#Story
#Nachhaltigkeit

Im Wind

Offshore-Windkraft finanzieren

Stefan Seibel finanziert für die Helaba seit Ende der 1990er-Jahre Projekte, die auf Nachhaltigkeit setzen. Zunehmend steht die Offshore-Windenergie im Fokus seines Teams, das der Wirtschaftsingenieur seit 2006 leitet. Im Interview stellt der Abteilungsdirektor die Bedeutung der erneuerbaren Energien heraus – für das Geschäft und für den Kampf gegen den Klimawandel.

Herr Seibel, Sie sind Wirtschaftsingenieur. Warum arbeiten Sie ausgerechnet bei einer Bank?

Unser Team hilft Energieversorgern, Spezialfonds oder Projektentwicklern dabei, Infrastruktur- oder Energieprojekte in der ganzen Welt zu finanzieren. Diese Transaktionen sind sehr komplex, weil sie neben dem technischen und finanziellen Know-how auch viel Wissen über internationales Recht benötigen. Deswegen arbeiten bei unseren Transaktionen Kaufleute, Anwälte und Steuerexperten zusammen – und eben ich als Ingenieur.

16

Offshore-Windkraft-Projekte befinden sich im aktuellen Bestand der Helaba. (Stand März 2021)

Eine Ihrer jüngsten Finanzierungen war die des Offshore-Windparks Fécamp in der Normandie. Wie wählen Sie so ein Projekt aus?

Im Jahr 2012 haben wir die ersten Windparks auf See mitfinanziert und seitdem eine große Expertise aufgebaut. Das Projekt in Frankreich hat ein Volumen von zwei Milliarden Euro, wir sind mit 70 Millionen Euro dabei. Wir entscheiden auf vielen Ebenen, zum Beispiel mit Blick auf die Partner: Hier sind es EDF Renewables, die zum größten Energieversorger Frankreichs gehören, Enbridge Inc., eines der führenden nordamerikanischen Energieinfrastrukturunternehmen, und wpd offshore, einer der Pioniere im Bereich der Offshore-Windenergie. Das Projekt ist zudem gut abgesichert, weil der französische Staat den Strompreis für 20 Jahre garantiert. Und wir schauen auch sehr genau auf die Technologien, die eingesetzt werden: Wenn, wie hier, ein zuverlässiges und technisch herausragendes Unternehmen wie Siemens Gamesa die Turbinen liefert, ist das ein gutes Argument.

„Wir entscheiden auf vielen Ebenen. Wer sind die Partner? Wie gut ist das Projekt abgesichert? Und welche Technologien werden eingesetzt?“

Stefan Seibel, Abteilungsdirektor Projektfinanzierung Renewables, Helaba

Stefan Seibel, Abteilungsdirektor Projektfinanzierung Renewables, Helaba
Stefan Seibel, Abteilungsdirektor Projektfinanzierung Renewables, Helaba

Welche Größe hat der Windpark?

Zur Anlage gehören 71 Windturbinen, die zwischen 13 und 22 Kilometer vor der Küste Nordwestfrankreichs stehen werden. Sie sollen ab 2023 rund 500 Megawatt Strom erzeugen. Die Energie reicht aus, um über 60 Prozent der Bevölkerung des Departements Seine-Maritime mit Strom zu versorgen, das sind 770.000 Menschen.

Das klingt schon nach sehr viel. Ist da technisch noch Luft nach oben? 

Für die Stromausbeute ist die Länge der Rotorblätter entscheidend, die liegt heute schon bei über 100 Metern. Verlängert man die zum Beispiel um weitere zehn Meter, kann man die Stromausbeute um ca. 20 bis 25 Prozent steigern. Das ist technisch nicht trivial, aber man geht davon aus, dass bis zu 20 Megawatt pro Anlage erreicht werden könnten – heute sind bereits Turbinen bis 15 Megawatt in der konkreten Planung.

Auf See herrschen höhere und stetigere Windgeschwindigkeiten. Offshore-Windparks können deswegen im Verhältnis rund doppelt so viel Strom produzieren wie vergleichbare Anlagen an Land.
Auf See herrschen höhere und stetigere Windgeschwindigkeiten. Offshore-Windparks können deswegen im Verhältnis rund doppelt so viel Strom produzieren wie vergleichbare Anlagen an Land.

Welche Herausforderungen sehen Sie für die erneuerbaren Energien?

Der Netzausbau und die Möglichkeiten, den Strom aus erneuerbaren Quellen zu speichern, sind generell noch nicht weit genug vorangeschritten. Außerdem wird es besonders bei der Windkraft an Land immer schwieriger, Anlagen zu bauen, weil die Menschen sie nicht in ihrer Umgebung akzeptieren wollen oder auch Naturschutzgründe dagegensprechen. Offshore ist deswegen eine sehr gute Alternative.

Welche Motivation hat die Helaba, Investitionen in erneuerbare Energien zu tätigen?


Alle Nachhaltigkeitsansätze haben für uns drei Beweggründe. Erstens hätten wir einen Wettbewerbsnachteil, wenn wir keine grünen Projekte unterstützen würden. Zweitens verdienen wir damit gutes Geld. Und drittens wollen wir als Bank aus unserem Selbstverständnis heraus die Umwelt-, Sozial- und Corporate-Governance-Aktivitäten vorantreiben und so nachhaltiger agieren. Alles zusammen ergibt eine schlagkräftige Mischung – und sehr viel Sinn.

Anteil erneuerbarer Energien am Projektfinanzierungs-Portfolio der Helaba
Anteil erneuerbarer Energien am Projektfinanzierungs-Portfolio der Helaba
Investitionsvolumen Offshore-Windenergie in €
Investitionsvolumen Offshore-Windenergie in €

Renewables

Bis heute sind es mehr als 100 Transaktionen, die die Helaba seit Ende der 1990er-Jahre im Bereich „Renewables“ umgesetzt hat, 70 Prozent davon sind Windkraftprojekte. Aktuell liegt der Anteil des Helaba-Portfolios an erneuerbaren Energien bei 2,3 Milliarden Euro. Während anfangs zwei Mitarbeiter für die Projektfinanzierung von erneuerbaren Energien tätig waren, besteht das Team mittlerweile aus jeweils vier Kolleginnen und Kollegen in Frankfurt, London und New York. Auch das gesamte Feld der nachhaltigen Investments ist stark gewachsen, vor allem in den vergangenen Jahren. Seit 2007 ist es eine wichtige Ertragssäule der Helaba. In der Kategorie „Final Hold“ – die Bank hält die Anteile langfristig – investiert sie dafür bis zu 100 Millionen Euro. Beim so genannten Underwriting hingegen unterzeichnet die Helaba Anteile an einer größeren Finanzierung, die sie in den ersten drei Jahren weiterverkauft. Dabei können die Investitionen auch bis zu 300 Millionen Euro betragen. Der Gewinn für die Helaba entsteht dabei durch Bearbeitungsgebühren für die Investoren, die sich Teile der Projekte sichern, und durch Zinsmargen, die abhängig von Risiko und Laufzeit des Kredits sind.

Seit mehr als 15 Jahren betreuen Stefan Seibel und sein Kollege Frank Hartelt, stellvertretender Abteilungsdirektor, die Finanzierung nachhaltiger Energien in der Helaba – und haben den Sektor zu einer tragenden Geschäftssäule der Helaba aufgebaut.
Seit mehr als 15 Jahren betreuen Stefan Seibel und sein Kollege Frank Hartelt, stellvertretender Abteilungsdirektor, die Finanzierung nachhaltiger Energien in der Helaba – und haben den Sektor zu einer tragenden Geschäftssäule der Helaba aufgebaut.
Rund 120 Transaktionen in 14 Ländern hat die Helaba in den Bereichen Wind- und Solarkraft bis heute umgesetzt. Die wichtigsten Märkte: Nordamerika und Europa.
Rund 120 Transaktionen in 14 Ländern hat die Helaba in den Bereichen Wind- und Solarkraft bis heute umgesetzt. Die wichtigsten Märkte: Nordamerika und Europa.

Wei­te­re Storys

Ihre Wahl

Um Ihnen unsere Website gut zugänglich zu machen, verwenden wir Cookies.
Einige sind notwendig, damit bei Ihrem Besuch alles reibungslos funktioniert und können nicht abgeschaltet werden. Andere sind optional, aber unterstützen uns dabei, die Website für Sie zu verbessern.

Sind sie einverstanden, dass wir Cookies zur Verbesserung der Website verwenden? 

Details

Cookie-Name [Herausgeber]ZweckSpeicher­dauer
_et_coid [etracker]Statistik: Cookie- Erkennung2 Jahre
allowLoadExternRessources [helaba]Statistik: Merkt sich, ob externe Komponenten automatisch geladen werden dürfen.30 Tage
allowTracking [helaba]Statistik: Merkt sich, ob das Besucherverhalten getrackt werden darf.30 Tage
BT_ctst [etracker]Statistik: Erkennt, ob im Browser des Besuchers Cookies aktiviert sind oder nicht.Sitzung
BT_pdc [etracker]Statistik: Enthält Base64-kodierte Daten der Besucherhistorie (ist Kunde, Newsletter- Empfänger, Visitor ID, angezeigte Smart Messages) zur Personalisierung.2 Jahre
BT_sdc [etracker]Statistik: Enthält Base64-codierte Daten der aktuellen Besuchersitzung (Referrer, Anzahl der Seiten, Anzahl der Sekunden seit Beginn der Sitzung), die für Personalisierungszwecke verwendet werden.Sitzung
disclaimer_disclosureRequirements [helaba]Notwendig: Verifizierung beim Zugriff auf bestimmte (Teil-)Bereiche der Website.Sitzung
disclaimer_residenceGermany [helaba]Notwendig: Verifizierung beim Zugriff auf bestimmte (Teil-)Bereiche der Website.Sitzung
EDAAT [.adsrvr.org]Marketing: Speichert ein temporäres Sicherheitstoken für EDAA-Abmeldeseiten wie http://www. youronlinechoices. com/1 Stunde
hideCookieNotice [helaba]Notwendig: Speichert, dass der Cookie- bzw. Datenschutzhinweis nicht bei jedem Aufruf erneut angezeigt wird.30 Tage
isSdEnabled [etracker]Statistik: Erkennung, ob bei dem Besucher die Scrolltiefe gemessen wird.1 Stunde
TDCPM [.adsrvr.org]Marketing: Abgleich von IDs, um redundante Aufrufe zu vermeiden.365 Tage
TDID [.adsrvr.org]Marketing: Erkennung von Web-Profilen im Laufe der Zeit auf verschiedenen Websites.365 Tage
TTDOptOut [.adsrvr.org]Marketing: Speichert die Entscheidung, sich vom Re-Targeting abzumelden.5 Jahre
TTDOptOutOfDataSale [.adsrvr.org]Marketing: Speichert die Entscheidung gegen den Verkauf von Daten an Dritte Parteien.5 Jahre
WSESSIONID [helaba]Notwendig: Standardcookie, um mit PHP-Session-Daten zu nutzen.Sitzung

Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz.