#Story
#Nachhaltigkeit
#Gesellschaft

Vorteil durch Vielfalt

Ein Gespräch mit CEO Thomas Groß

Was hat die Diversität der Belegschaft mit dem Wachstum der Bank zu tun? Und wie wird die Bank der steigenden Nachfrage nach nachhaltigen Finanzierungslösungen gerecht? CEO Thomas Groß erläutert die Strategie der Bank dazu.

Das Thema Nachhaltigkeit und entsprechende Finanzierungslösungen nehmen an Bedeutung zu. Hat die Pandemie das Thema überlagert?


Keineswegs. Nachhaltigkeit bleibt nach der Regulierungswelle, der Niedrigzinsphase und der Digitalisierung die nächste große Herausforderung für Kreditinstitute. Sie berührt schlichtweg alle zentralen Bereiche einer Bank: das operative Geschäft genauso wie die eigenen Prozesse und Strukturen. Unser Vorteil ist es sicherlich, dass die Auseinandersetzung mit Nachhaltigkeit fest in unserer DNA verankert ist. 

Die Helaba hat sich als Expertin für nachhaltige Finanzprodukte erfolgreich positioniert, insbesondere in Bezug auf grüne Schuldscheine in der Immobilien- und Energiebranche. Bis 2050 soll die Wirtschaft der EU klimaneutral und kreislauforientiert sein. Ich gehe deswegen davon aus, dass die Nachfrage nach nachhaltigen Finanzierungslösungen das Angebot auf absehbare Zeit deutlich übersteigen wird.


Wie schafft es die Helaba, dieser Herausforderung gerecht zu werden?


Um die Potenziale in der Helaba-Gruppe zu bündeln, haben wir die Position des Chief Sustainability Officer geschaffen und mit Petra Sandner besetzt. In ihren Verantwortungsbereich fällt auch HelabaSustained, ein Programm, durch das wir unsere Leistungsfähigkeit, Kunden mit nachhaltigen Finanzprodukten zu unterstützen, deutlich erhöhen werden. Gemeinsam mit allen Tochtergesellschaften definieren wir die konzernweiten strategischen Zielsetzungen im Nachhaltigkeits-Management der Helaba – und leiten die entsprechenden Maßnahmen daraus ab.

Ein besonderer Fokus liegt sicherlich auf Sustainable Finance und der Ausrichtung unseres Produktportfolios. Doch was wir auf der operativen Seite abbilden wollen, müssen wir auch unternehmenskulturell leisten. Ich spreche von einer nachhaltigen Personalwirtschaft und damit verbunden von der Diversität unserer Belegschaft. Je stärker wir Vielfalt ermöglichen und aktiv herstellen, desto erfolgreicher werden wir sein – als Arbeitgeberin und auch als verlässliche Partnerin einer nachhaltigeren Wirtschaft. Davon bin ich überzeugt.

„Um tatsächliche Vielfalt zu erreichen, müssen wir den Trend mit konkreten Maßnahmen und Zielen ankurbeln.“ 

Thomas Groß

Nach­haltig­keit

Gemein­wohl zu fördern und die natür­lichen Lebens­grund­lagen zu schützen, ist für uns eine unter­nehmer­ische Ver­pflichtung. 

Die Finanzbranche ist bis heute stark männlich geprägt, vor allem in den oberen Etagen. Gleichzeitig wird der öffentliche Ruf nach Vielfalt und Chancengleichheit immer lauter …


Völlig zu Recht, wie ich finde. An dieser Stelle ist es mir zunächst wichtig zu betonen, dass unser Nachhaltigkeitsverständnis ganzheitlich ist und sich nicht nur auf den Klimaschutz beschränkt. Es bezieht auch eine faire Unternehmensführung und soziale Verantwortung mit ein und umfasst damit alle sogenannten ESG-Kriterien. Und Vielfalt zu fördern – oder andersherum: Diskriminierung auszuschließen – fällt ganz klar in den Bereich der sozialen Verantwortung. Wir können als Unternehmen zwar keine gesamtgesellschaftliche Aufgabe lösen, aber einen Beitrag leisten und mit gutem Beispiel vorangehen.

Deswegen haben wir die Charta der Vielfalt unterzeichnet und einen verbindlichen Verhaltenskodex, der jegliche Diskriminierung verbietet. Eine gendergerechte Sprache ist in der Helaba schon seit einigen Jahren geübte Praxis. Aber ich bin überzeugt, dass wir den Trend mit konkreten Maßnahmen und Zielen ankurbeln müssen, um ehrliche Vielfalt nicht nur auf dem Papier zu erreichen.


Welche konkreten Maßnahmen meinen Sie damit?


Den größten Hebel haben wir sicherlich mit unserer Personalarbeit. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, 30 Prozent unserer Führungspositionen weiblich zu besetzen. Um das zu erreichen, implementieren wir entsprechende Vorgaben in die Bewerbungsprozesse und die Nachfolgeplanung. Auch Lebensphasenmodelle sind ein wichtiges Stichwort. Zudem haben wir ein Empowerment-Angebot aus Seminaren und Mentorings speziell für Frauen entwickelt, das Impulse für die nächsten Schritte und eine bewusste Karriereplanung setzt. 

Zwar legen wir in der Tat einen besonderen Fokus auf die Förderung von Frauen, weil sie die größte Gruppe bilden. Aber letztendlich geht es mir dabei um eine nachhaltige Unternehmenskultur, in der wirklich alle das Gefühl haben, sie können ihre Ziele erreichen, wenn sie die entsprechende Motivation und Leistung mitbringen. Und mit alle meine ich wirklich alle: ungeachtet welchen Geschlechts oder Alters, einer Behinderung, der Staatsangehörigkeit oder ethnischen Herkunft, einer Schwangerschaft oder Elternschaft, der Religion, Weltanschauung oder sexuellen Orientierung.


30%

Anteil von Frauen in Führungspositionen angestrebt

Neben den sozialen Aspekten: Gibt es auch eine ökonomische Begründung für größere Vielfalt in der Belegschaft?


Natürlich, und zwar im direkten Zusammenhang mit den Handlungsfeldern, die neben Nachhaltigkeit auf der strategischen Agenda der Helaba stehen: der weiteren Diversifikation unseres Geschäftsmodells sowie der digitalen Transformation.

Diversifikation und die Diversität unserer Belegschaft haben für mich den gleichen Grundgedanken. Um neue Wachstumspotenziale zu identifizieren und den unterschiedlichen Anforderungen von Investoren, Kunden und Partnern weiterhin gerecht zu werden, brauchen wir vielfältige Perspektiven und Fachkompetenzen. Es ist wissenschaftlich belegt, dass divers aufgestellte Teams zu besseren Ergebnissen kommen, weil sie innovativer, kreativer, empathischer und flexibler und ihre Konzepte globaler durchdacht sind.


Also Eigenschaften, die wir in einer digitalisierten, zunehmend schnelleren Geschäftspraxis immer mehr benötigen?


Genau. Größere Vielfalt und eine zügige Digitalisierung bedingen sich im positiven Sinne. Zunächst ist eine moderne IT-Infrastruktur eine wichtige Voraussetzung für vielfältige Teams. Ob es die Möglichkeit zu mobilem Arbeiten ist, die etwa Eltern oder Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung zugutekommt, oder Tools, die uns helfen, auch über Distanzen und Sprachbarrieren hinweg direkt und agil miteinander zu arbeiten. Und diese Selbstverständlichkeit im Umgang mit digitalen Lösungen und Arbeitsweisen wiederum ist es, die eine zielgerichtete digitale Transformation des gesamten Unternehmens und den entsprechenden Kulturwandel antreibt – und Energie für Innovationen und neue Geschäftsideen freisetzt.

Weitere Themen

Mtarbeiterin mit Headset

Prozesse einfach besser machen


Über­weisungen, Bargeld­trans­aktionen und Geld­anlage – das alles lässt sich für Privat­kunden längst online erledigen. »komuno«, die digitale Plattform für die Ver­mittlung von Kommunal­krediten, macht es nun auch Städten und Gemeinden komfor­tabler und wickelt Aus­schreibungs­prozesse deutlich einfacher, schneller und effizienter ab.

Weitere Storys

Ihre Wahl

Um Ihnen unsere Website gut zugänglich zu machen, verwenden wir Cookies.
Einige sind notwendig, damit bei Ihrem Besuch alles reibungslos funktioniert und können nicht abgeschaltet werden. Andere sind optional, aber unterstützen uns dabei, die Website für Sie zu verbessern.

Sind sie einverstanden, dass wir Cookies zur Verbesserung der Website verwenden? 

Details

Cookie-Name [Herausgeber]ZweckSpeicher­dauer
_et_coid [etracker]Statistik: Cookie- Erkennung2 Jahre
allowLoadExternRessources [helaba]Statistik: Merkt sich, ob externe Komponenten automatisch geladen werden dürfen.30 Tage
allowTracking [helaba]Statistik: Merkt sich, ob das Besucherverhalten getrackt werden darf.30 Tage
BT_ctst [etracker]Statistik: Erkennt, ob im Browser des Besuchers Cookies aktiviert sind oder nicht.Sitzung
BT_pdc [etracker]Statistik: Enthält Base64-kodierte Daten der Besucherhistorie (ist Kunde, Newsletter- Empfänger, Visitor ID, angezeigte Smart Messages) zur Personalisierung.2 Jahre
BT_sdc [etracker]Statistik: Enthält Base64-codierte Daten der aktuellen Besuchersitzung (Referrer, Anzahl der Seiten, Anzahl der Sekunden seit Beginn der Sitzung), die für Personalisierungszwecke verwendet werden.Sitzung
disclaimer_disclosureRequirements [helaba]Notwendig: Verifizierung beim Zugriff auf bestimmte (Teil-)Bereiche der WebsiteSitzung
disclaimer_residenceGermany [helaba]Notwendig: Verifizierung beim Zugriff auf bestimmte (Teil-)Bereiche der WebsiteSitzung
hideCookieNotice [helaba]Notwendig: Speichert, dass der Cookie- bzw. Datenschutzhinweis nicht bei jedem Aufruf erneut angezeigt wird.30 Tage
isSdEnabled [etracker]Statistik: Erkennung, ob bei dem Besucher die Scrolltiefe gemessen wird.1 Stunde
WSESSIONID [helaba]Notwendig: Standardcookie, um mit PHP-Session-Daten zu nutzen.Sitzung

Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz.