#Presseinfo
#Banken
#Investoren

24.03.2021

Helaba trotz Corona zufrieden mit Ergeb­nis 2020

  • Konzernergebnis vor Steuern liegt bei 223 Mio. Euro
  • Transformationsprogramm zeigt positive Ergebnisse
  • Operatives Geschäft gut gelaufen - insbesondere Provisions­­­über­schuss legt um 10,1 Prozent deutlich zu
  • Striktes Kostenmanagement reduziert Verwaltungs­aufwand um 3,4 Prozent
  • Risikovorsorge mit 305 Mio. Euro deut­lich erhöht und aus­kömmlich dotiert – noch keine nennens­werten Aus­fälle
  • CET1-Quote mit 14,7 Prozent auf sehr gutem Niveau - über Vor­jahr und deut­lich über aufsichts­rechtlichen An­forderung­en
  • Prognose: Ergebnis bei weit­gehend un­veränderter Risiko­vor­sorge in etwa auf Vor­jahres­niveau

Die Helaba Landesbank Hessen-Thüringen konnte trotz Corona-bedingter Be­lastungen im Geschäfts­jahr 2020 ein zu­friedenstellendes Er­gebnis er­zielen. Das IFRS-Ergebnis vor Steuern er­reichte 223 Mio. Euro (Vorjahr: 518 Mio. Euro). Nach Steuern lag das Konzern­ergebnis bei 177 Mio. Euro (Vorjahr: 470 Mio. Euro). „Das Konzern­ergebnis spiegelt wider, dass das an­gestoßene Trans­formations­programm positiv wirkt. Das operative Ge­schäft ist ins­gesamt gut gelaufen. Dank unseres strikten Kosten­manage­­ments konnten wir den Trend steigender Kosten stoppen. Parallel sind die Bewertungs­effekte, die unser Halb­jahres­ergebnis er­heblich be­lastet hatten, erwartungs­gemäß deut­lich zurück­gelaufen. In Summe können wir rück­blickend mit dem erzielten Jahres­ergebnis zufrieden sein“, ordnet Thomas Groß, Vor­sitzender des Vor­standes der Helaba, das Konzern­ergebnis ein.

„Das Konzernergebnis spiegelt wider, dass das angestoßene Transformations­programm positiv wirkt. Das operative Geschäft ist insgesamt gut gelaufen.“

Thomas Groß
CEO

Die Zahlen für das Geschäfts­jahr 2020 im Über­blick

Der Provisionsüberschuss legte deutlich um 40 Mio. Euro auf 435 Mio. Euro (2019: 395 Mio. Euro) zu, während der Zins­­überschuss mit 1.172 Mio. Euro leicht unter Vorjahres­niveau lag (2019: 1.191 Mio. Euro). Die Erträge aus ver­mieteten Immobilien über­wiegend aus der GWH bewährten sich erneut als stabile und verlässliche Ertrags­komponente. Sie lagen im Berichts­zeitraum bei 215 Mio. Euro (2019: 214 Mio. Euro). 

Parallel konnte der Trend stetig steigender Kosten ge­stoppt werden. Im Zuge des laufenden Trans­formations­programms wurde die Orga­nisations­struktur der Bank in 2020 spürbar verschlankt sowie Maß­nahmen zur Kosten­senkung de­finiert und um­gesetzt. Darüber hinaus konnten IT- und Beratungs­­auf­wendungen spürbar zurückgefahren werden. Insgesamt ging der Verwaltungs­aufwand zurück auf -1.468 Mio. Euro (2019: -1.521 Mio. Euro). 

Die insgesamt gute Ent­wicklung des operativen Ge­schäftes wurde Corona-bedingt von einer deut­lichen höheren Risiko­vorsorge und einem spür­bar schwächeren Fair-Value Ergebnis überlagert. Dank der guten Portfolio­qualität hat die Helaba bislang keine nennenswerten Kreditausfälle zu verbuchen. Aufgrund der in 2021 zu erwartenden Aus­fälle hat die Bank ihre Risiko­vorsorge 2020 jedoch voraus­schauend und aus­kömmlich auf insgesamt -305 Mio. Euro erhöht (2019: -86 Mio. Euro) und sieht sich damit gut vorbereitet. Die Helaba verfügt auch künftig über ausreichend Kapital, um ihren Kunden auch wei­terhin zur Ver­fügung zu stehen.

Die temporären nega­tiven Be­wertungs­effekte aus dem ersten Halb­jahr 2020 liefen im zweiten Halb­jahr wie erwartet deut­lich zurück, so dass die Helaba zum Jahres­ende ein Fair Value Ergebnis von 4 Mio. Euro aus­wies. (2019: 128 Mio. Euro)

Die CET1-Quote liegt mit 14,7 Prozent auf einem sehr guten Ni­veau und deut­lich über den aktuellen aufsichtsrechtlichen Anforderungen. Der Anstieg gegen­über dem Vorjahr (2019: 14,2 Prozent) ist im Wesentlichen auf den Anstieg der Kapitalbasis zurückzuführen. 

Die Konzernbilanzsumme ist um 12,3 Mrd. Euro auf 219,3 Mrd. Euro gestiegen. Der Anstieg resultiert im Wesentlichen aus verstärkten Liquiditäts­sicherungs­maß­nahmen im Zuge der Corona-Pandemie und aus gestiegenen Markt­werten der Derivate.

Entwicklung in den Geschäfts­seg­menten

Im Segment Immobilien lag das Vorsteuerergebnis in einem heraus­fordernden Umfeld mit 252 Mio. Euro auf Vorjahresniveau (2019: 257 Mio. Euro). Im Seg­ment Corporates & Markets überlagerte der Rückgang des Fair Value-Ergeb­nisses die positive operative Ent­wicklung insbesondere im Firmen­kunden­geschäft. Das Segment­ergebnis vor Steuern ging auf 5 Mio. Euro zurück (2019: 71 Mio. Euro). Das Vorsteuer­ergebnis im Segment Retail & Asset Management legte leicht zu auf 202 Mio. Euro (2019: 195 Mio. Euro). Hierzu trugen ins­besondere die Frankfurter Bank­gesellschaft, die Helaba Invest, die Frankfurter Spar­kasse und die LBS bei. Zudem lieferten die Miet­erträge aus Wohn­immobilien der GWH, die diesem Seg­ment zugeordnet sind, unverändert einen stabilen Ergebnis­beitrag. Bei der WIBank lag das Vorsteuerergebnis mit 33 Mio. Euro über dem Vorjahres­niveau (2019: 26 Mio. Euro). In der Corona-Pandemie hat die WIBank in 2020 die hessische Wirt­schaft im Auftrag des Landes Hessen ver­lässlich mit spezifischen Förder­programmen unter­stützt. Sie erteilte Förder­zusagen von insgesamt 236 Mio. Euro für rund 7.600 hessische Unternehmen. Die Summe der Erträge im Segment Sonstige ist mit -267 Mio. Euro deutlich unter Vorjahr (-30 Mio. Euro). Belastend wirkten sich negative Bewertungs­effekte im FV-Ergebnis sowie Ent­fall des im Vorjahr enthaltenen Sonder­ertrags aus dem KOFIBA-Zugang aus. In diesem Seg­ment werden zudem das Manage­ment Adjustment der Risiko­vorsorge sowie COVID 19- induzierte Risiko­vorsorge-Anpassung abgebildet.

Weiterentwickelte strategische Agenda sichert Zukunfts­fähigkeit

„Die positive Entwicklung unseres operativen Ge­schäftes zeigt, dass wir mit unserem diversifizierten Geschäfts­modell gerade auch in Krisen­situationen gut auf­gestellt sind. Die Helaba hat 2020 ge­nutzt, um die Weichen für eine weitere er­folgreiche Ent­wicklung zu stellen. Mit der weiter­entwickelten strate­gischen Agenda und den darin an­gestoßenen Initiativen sind wir gut auf die an­stehenden Heraus­forderungen ein­gestellt“, bekräftigt Thomas Groß.

„Die positive Entwicklung unseres operativen Ge­schäftes zeigt, dass wir mit unserem diversifizierten Geschäfts­modell gerade auch in Krisen­situationen gut aufgestellt sind. Die Helaba hat 2020 genutzt, um die Weichen für eine weitere er­folgreiche Ent­wicklung zu stellen.“

Thomas Groß
CEO


Neben der Bewältigung der aktuellen Corona-Herausforderungen hat sich die Helaba fol­gende lang­fristigen Ziele gesetzt:

  • Ein Konzernergebnis vor Steuern im mittleren dreistelligen Millionen­bereich.
  • Ein Provisionsergebnis von mindestens 500 Mio. Euro, mit dem Ziel, das Zinsergebnis und die nichtzinstragenden Ergebnis­bestandteile ins­gesamt in eine aus­geglichene Balance zu bringen.
  • Die Steigerung des Verbund­nutzens, mit dem Ziel, die Helaba noch fester in die Sparkassen-Finanz­gruppe ein­zu­binden.
  • Um diese Ziele zu erreichen, geht die Helaba den ein­ge­schlagenen strategischen Weg konsequent weiter. Dabei stehen drei strategische Handlungs­felder im Fokus:

1. Geschäftsmodell breiter diversifizieren und Effizienz steigern
Im Zuge der weiteren Diversifizierung des Geschäfts­modells setzt die Bank auf mehr Wachstum in kapital­schonenderen Geschäfts­feldern und ent­wickelt ihr Geschäfts­modell im lang­fristigen Kredit­geschäft hin zu deut­lich mehr Aus­platz­ie­run­gen. Ent­sprechend des Helaba-Selbst­verständ­nisses als Verbund­bank wird über Syn­dizierungen und das Auf­legen von Fonds das Verbund­geschäft mit den Sparkassen gestärkt und die Ein­bindung der Helaba in die Sparkassen-Finanz­gruppe noch weiter vertieft.

2. IT modernisieren und die digitale Trans­formation vorantreiben
Eine moderne IT-Infrastruktur ist die Basis für Wachs­tum und Zukunfts­fähig­keit eines Finanz­dienst­leisters. So steht nach dem kompletten Aus­tausch der EDV-Aus­stattung in 2020, ab 2021 die grund­legende Moder­nisierung der IT-Infra­struktur im Fokus. Dabei spielen neben dem Thema Kern­bank­system auch Aspekte wie „SmartData“ und KI eine wesentliche Rolle. Hierfür plant sie jährliche dreistellige Millioneninvestitionen. Darüber hinaus wird die Bank die Chancen aus der Digitalisierung sowohl durch Eigen­entwicklun­gen als auch durch Ko­operationen mit Platt­formen und Dienst­­leistern konsequent nutzen.

3. Nachhaltigkeit als Wachstumschance nutzen und Diversity stärken
Zudem setzt die Bank verstärkt auf das Thema Nachhaltig­keit und ver­folgt dabei einen ganz­heitlichen Ansatz, der sowohl die Helaba selbst, die Kunden­beziehungen als auch gesellschaftliches Engage­ment umfasst. Im Fokus stehen die Stärkung des nachhaltigen Produktangebots mit dem Ziel, Kunden noch effektiver bei ihrer Transformation in Richtung Nachhaltig­keit begleiten zu können, sowie die Erschließung weiterer Wachs­tumspo­tenziale in diesem Bereich. Im Zuge der nachhaltigen Personal­arbeit setzt die Helaba verstärkt auf die Förderung von Diversity und Chancen­gleichheit und hat sich u.a. zum Ziel gesetzt, pers­pektivisch über 30 Prozent aller Führungs­positionen mit Frauen zu besetzen.

Prognose für 2021

Mit dieser strategischen Aus­richtung sieht sich die Helaba gut für die anstehenden Heraus­forderungen vorbereitet. Thomas Groß zeigt sich für das laufende Geschäftsjahr optimistisch – auch wenn dieses noch massiv durch die Corona-Pandemie geprägt sein wird: „Strategisch haben wir die Weichen richtig gestellt. Die Corona-Krise und ihre Folgen definieren aller­dings weiterhin die wirtschaftlichen Rahmen­bedingungen und das Zins­niveau verbleibt auf einem historischen Tief­punkt. Den­noch gehen wir davon aus, bei weitgehend unveränderter Risiko­vorsorge im Jahr 2021 ein Ergebnis vor Steuern auf Vor­jahres­niveau er­reichen zu können.“

„Strategisch haben wir die Weichen richtig gestellt. Die Corona-Krise und ihre Folgen definieren allerdings weiterhin die wirt­schaftlichen Rahmen­bedingungen und das Zins­niveau verbleibt auf einem historischen Tief­punkt. Den­noch gehen wir davon aus, bei weit­gehend un­veränderter Risiko­vorsorge im Jahr 2021 ein Ergebnis vor Steuern auf Vorjahres­niveau er­reichen zu können.“

Thomas Groß
CEO


Mike Peter Schweitzer
Leiter Kommunikation und Marketing, Pressesprecher
Ursula-Brita Krück
stv. Pressesprecherin

Downloads

Bilanz­­zahlen

Ihre Wahl

Um Ihnen unsere Website gut zugänglich zu machen, verwenden wir Cookies.
Einige sind notwendig, damit bei Ihrem Besuch alles reibungslos funktioniert und können nicht abgeschaltet werden. Andere sind optional, aber unterstützen uns dabei, die Website für Sie zu verbessern.

Sind sie einverstanden, dass wir Cookies zur Verbesserung der Website verwenden? 

Details

Cookie-Name [Herausgeber]ZweckSpeicher­dauer
_et_coid [etracker]Statistik: Cookie- Erkennung2 Jahre
allowLoadExternRessources [helaba]Statistik: Merkt sich, ob externe Komponenten automatisch geladen werden dürfen.30 Tage
allowTracking [helaba]Statistik: Merkt sich, ob das Besucherverhalten getrackt werden darf.30 Tage
BT_ctst [etracker]Statistik: Erkennt, ob im Browser des Besuchers Cookies aktiviert sind oder nicht.Sitzung
BT_pdc [etracker]Statistik: Enthält Base64-kodierte Daten der Besucherhistorie (ist Kunde, Newsletter- Empfänger, Visitor ID, angezeigte Smart Messages) zur Personalisierung.2 Jahre
BT_sdc [etracker]Statistik: Enthält Base64-codierte Daten der aktuellen Besuchersitzung (Referrer, Anzahl der Seiten, Anzahl der Sekunden seit Beginn der Sitzung), die für Personalisierungszwecke verwendet werden.Sitzung
disclaimer_disclosureRequirements [helaba]Notwendig: Verifizierung beim Zugriff auf bestimmte (Teil-)Bereiche der WebsiteSitzung
disclaimer_residenceGermany [helaba]Notwendig: Verifizierung beim Zugriff auf bestimmte (Teil-)Bereiche der WebsiteSitzung
hideCookieNotice [helaba]Notwendig: Speichert, dass der Cookie- bzw. Datenschutzhinweis nicht bei jedem Aufruf erneut angezeigt wird.30 Tage
isSdEnabled [etracker]Statistik: Erkennung, ob bei dem Besucher die Scrolltiefe gemessen wird.1 Stunde
WSESSIONID [helaba]Notwendig: Standardcookie, um mit PHP-Session-Daten zu nutzen.Sitzung

Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz.