#Investoren
#Banken
#Sparkassen

26.11.2018

Märkte und Trends 2019: Weltwirtschaft im Fitnessstudio

  • Zunehmende Divergenz zwischen den großen Wirtschafts­räumen
  • Deutschland und die Eurozone im Laufe des Jahres 2019 wieder dynamischer
  • Zinswende in der Eurozone
  • DAX zum Jahresende bei 13.200 Punkten

Märkte und Trends 2019: Weltwirt­schaft im Fitness­studio

Nur mit einer gewissen Leistungs­fähigkeit können die Heraus­forderungen bewältigt werden. Deshalb schicken die Helaba-Volkswirte die Weltwirtschaft ins Fitness­studio. Gerade weil einige Länder im Fitness­studio ins Schwitzen kommen, werden sich bereits im Laufe des nächsten Jahres erste Erfolge einstellen.

Haupt­szenario: „Welt­wirt­schaft im Fitness­studio“ (Eintritts­wahr­schein­lich­keit 70 Prozent)

Das globale Wirtschafts­wachstum wird 2019 mit 3,4 Prozent fast genauso stark sein wie im Vorjahr. Dabei verläuft die konjunkturelle Entwicklung in den wichtigsten Wirtschaft­szonen unter­schiedlich. Während in den USA und in China die Dynamik abflauen dürfte, hellt sich die Lage im Euroraum und in Deutschland im Jahresverlauf 2019 auf. In den Schwellen­ländern stabilisiert sich die wirtschaftliche Situation.

Der Boom der US-Konjunktur war im Wesent­lichen Ergebnis massiver Steuer­senkungen und kräftiger Aus­gaben­erhöhungen. Dieser Effekt läuft aus, das Wachstum schwächt sich 2019 auf 2,6 Prozent (2018: 2,9 Prozent) ab. „In der Euro­zone wird dagegen der fiskal­politische Stimulus zunehmen. Unter­stützend wirkt auch der moderate Ölpreis in Kombi­nation mit einem stärkeren Euro. Zudem entspannen sich zentrale wirt­schafts­politische Konflikte wie der Brexit, der Handels­streit mit den USA und die Querelen um den italienischen Haushalt “, erläutert Dr. Gertrud R. Traud, Chef­volks­wirtin der Helaba.

In Deutschland wird der Konsum maßgeblich zum Wirt­schafts­wachstum beitragen und Belastungen aus dem Außen­handel sowie der anhaltenden Investi­tions­zurückhaltung kom­pen­sieren. Insgesamt erreicht das Wirt­schafts­wachstum 1,5 Prozent (2018: 1,6 Prozent) und bleibt damit über der Beschäftigungs­schwelle. Der Be­schäftigungs­an­stieg dürfte sich unter anderem aufgrund des Fach­kräfte­mangels etwas verringern. Die Inflations­rate fällt mit gut 2 Prozent leicht höher aus als 2018. Insge­samt enthält die Studie 16 Länder­analysen sowie Kurz­berichte zu den Bundes­ländern Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg.

Inflation und Geld­politik

Angesichts von Vollbe­schäftigung und anziehender Kern­teuerung dürfte die US-Notenbank den Leitzins 2019 weiter auf 3 bis 3,25 Prozent anheben und dann pausieren. Die EZB hingegen kann dank einer sich im Jahres­verlauf beschleuni­genden Euro-Kon­junk­tur und Inflations­raten nahe ihrem Ziel mit einer Zinsan­hebung den Weg aus dem geld­politischen Krisen­modus fort­setzen. Der Refinan­zierungssatz wird voraus­sichtlich in der zweiten Hälfte 2019 auf 0,25 % und der Einlagenzins auf -0,2 % angehoben.

Der US-Dollar gibt nach. Der zyklische Rücken­wind für die US-Währung schwächt sich ab und der US-Rendite­vorteil gegen­über dem Euro schwindet aufgrund der EZB-Zinswende. „Trumps Haushalts- und Handels­politik erweisen sich per saldo als Belastung für den Green­back. Der Euro-Dollar-Kurs steigt bis auf 1,25“, so Traud.

Anleger­per­spektiven

Die Euro-Zins­wende, höhere US-Renditen sowie anziehende Inflations­er­wartungen dürften die Rendite 10-jähriger Bunds bis Jahresende auf rund 1 Prozent befördern. Die Rendite von US-Treasuries gleicher Laufzeit steigt ebenfalls, bleibt aber deutlich unter der 4-Prozent-Marke. Die Rendite­differenz zwischen US- und deutschen Staats­anleihen verringert sich, nachdem sie 2018 weit auseinander gelaufen war.

Nach dem Ende der quantitativen Lockerung durch die großen Noten­banken wächst die Konkur­renz sowohl zwischen als auch innerhalb der Asset­klassen. Bei Aktien haben US-Titel angesichts der recht hohen Bewertung keine guten Voraus­setzungen, um noch nachzu­legen. Euro-Aktien sind dagegen moderat bewertet. Im Jahresverlauf 2019 dürften sie wieder kon­junk­turellen Rücken­wind erhalten. Für den DAX ergibt sich ein funda­mental abgeleitetes Band von 10.500 bis 14.000 Punkten. Gegen Jahres­ende dürfte er bei 13.200 Punkten notieren.

An vielen Immo­bilien­märkten sorgen niedrige Zinsen, das solide Wirtschafts­wachstum sowie eine moderate Bau­tätigkeit für eine anhaltend positive Ent­wicklung bei Mieten und Kauf­preisen. Allerdings nehmen die in Teil­märkten schon bestehenden Über­bewert­ungen weiter zu.

Nega­tives Alter­nativ­szenario „Not­auf­nahme“ (Eintritts­wahr­schein­lich­keit 20 Prozent)

Im negativen Alter­nativ­szenario ver­weigern sich die Länder, an ihrer Fitness zu arbeiten. Historisch hohe Schulden­stände, die Vernach­lässigung einer investiven und auf nach­haltiges Wachstum aus­ge­legten Fiskal­politik sowie ein stark einge­schränktes geld­polit­isches Medi­kamenten­sorti­ment führen zu einem Kollaps. Die Anleger fliehen und suchen Zuflucht in sicheren Anlage­klassen. Gold und US-Dollar werden in Zeiten hoher Unsicher­heit ihrem Ruf als Krisen­währungen gerecht. Der Euro-Dollar-Kurs sinkt deutlich auf 0,95. Der DAX fällt in den Bereich um 9.000 Punkte.

Positives Alter­nativ­szenario „Well­ness­oase“ (Eintritts­wahr­schein­lich­keit 10 Prozent)

Ganz anders ist dagegen die Situation im positiven Alter­nativ­szenario. Hier gleicht das wirt­schaft­liche Umfeld einer Wellness­oase. Alles fühlt sich sehr entspannt an, Leichtigkeit macht sich breit. Die Stimmung steigt. Die US-Wirtschaft boomt. Die Wirtschaft in Deutschland und der Eurozone expandiert um rund 3 Prozent. Die starke Weltkon­junktur heizt die Inflation an. Die Fed erhöht kräftig die Zinsen und die EZB vollzieht die Zinswende früher als erwartet. Der Euro-Dollar-Kurs steigt auf 1,35. Der DAX überspringt die 15.000er Marke.

Neben der Print­fassung stellen wir den Jahres­ausblick auch in einer Online-Variante unter helaba.com/de/research zur Ver­fügung. Dort können Sie zusätz­liche multi­mediale Inhalte abrufen.


Mike Peter Schweitzer
Leiter Kommunikation und Pressesprecher
Ursula-Brita Krück
Stv. Pressesprecherin
Um unsere Website fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz