Nut­zungs­be­din­gun­gen ALDI Ge­­­­schenk­­gut­schein

Download

Für den Er­werb und die Nut­zung des ALDI Ge­schenk­gut­scheins gel­ten die nach­fol­gen­­den ­Nut­zungs­be­ding­ung­en zwi­schen dem Gut­schein­­in­­ha­ber und der He­­­­­­­la­ba.

1. Ver­trags­part­ner ALDI Ge­schenk­gut­schein, Be­­­griffs­be­stim­mung­en

(1) Der ALDI Ge­schenk­gut­schein wird von der Lan­des­bank Hes­sen-Thü­­­ring­en – Gi­ro­zen­tra­le –, An­stalt des öf­fen­tlich­en Rechts, Neue Main­zer Stra­­­­ße 52-58, 60311 Frank­furt („He­la­ba“) aus­ge­ge­ben.

(2) Ver­trags­par­tei­en des ALDI Ge­schenk­gut­scheins sind die He­la­ba und der be­rech­­tig­­te In­ha­ber des ALDI Ge­schenk­gut­scheins (Gut­schein­in­ha­ber).

(3) Die in den Nut­zungs­be­ding­ung­en ge­nutz­ten An­re­de­pro­no­men („Sie“, „Ihr“) be­­zeich­nen den Gut­schein­in­ha­ber.

(4) ALDI Nord und ALDI SÜD wer­den nach­fol­gend zu­sam­men als ALDI be­zeich­net.

2. ALDI Ak­zep­tanz­stel­len

(1) Der ALDI Ge­schenk­gut­schein kann in al­len Fi­lia­len von ALDI an al­len Kas­sen­ter­­mi­nals in Deutsch­land ge­nutzt wer­den („ALDI Ak­zep­tanz­stel­len“). 

(2) Der ALDI Ge­schenk­gut­schein kann der­zeit nicht für On­line-Ein­käu­fe in ALDI In­ter­net­shops ein­ge­setzt wer­den.

3. Auf­la­den und Nut­zung ALDI Ge­schenk­gut­schein

Wenn Sie den ALDI Ge­schenk­gut­schein an ei­ner ALDI Ak­zep­tanz­stel­le zur Auf­la­dung vor­­le­gen, wird der Gut­schein in Hö­­­­he des Ein­zah­lungs­betrags (bis ma­xi­mal 150 Eu­ro) als Ge­schenk­gut­ha­ben zum Be­zah­len an den ALDI Akzep­tanz­stel­len auf­ge­la­den.

4. Nut­zung und Ei­gen­schaf­ten ALDI Ge­schenk­gut­schein

(1) Mit Vor­la­ge des ALDI Ge­schenk­gut­scheins bei ei­ner ALDI Akzep­tanz­stel­le zur Zah­­lung stim­men Sie zu, dass die He­la­ba in Ih­rem Auf­trag die Be­zah­lung für von Ih­nen er­wor­be­ne Wa­ren oder Dienst­leis­tung­en un­ter Be­las­tung und bis zur Hö­­he des be­steh­en­­den Gut­schein­gut­ha­bens zu­guns­ten von ALDI aus­führt und den Zah­lungs­be­trag bald­mög­lichst an ALDI über­mit­telt (Zah­lungs­auf­trag). 

(2) Eine Bar­aus­zah­lung des Ge­schenk­gut­ha­bens bei den ALDI Akzep­tanz­stel­len ist nicht mög­lich.

(3) Der ALDI Ge­schenk­gut­schein kann nicht er­neut auf­ge­la­den wer­den.

(4) Der Kauf neu­er ALDI Ge­schenk­gut­schei­ne mit ei­nem ALDI Ge­schenk­gut­schein oder an­der­em an­­ony­mem E-­Geld ist aus­ge­schlos­sen.

5. Zu­gang und Un­wi­der­ruf­lich­keit ei­nes Zahl­ungs­auf­­trags

Ihr Zah­lungs­auf­trag geht bei der He­la­ba ein, wenn die ALDI Akzep­tanz­stel­le die­sen durch ih­­ren Zah­lungs­dienst­leis­ter an die He­la­ba wei­ter­ge­lei­tet hat. Der Zah­lungs­auf­trag kann nach sei­­ner Er­tei­­lung nicht mehr wi­der­ru­fen wer­den.

6. Über­trag­bar­keit, Ver­zin­sung

(1) Der ALDI Ge­schenk­gut­schein ist nicht an ei­ne Per­son ge­bun­den. Er darf nur oh­ne Ge­gen­leis­tung auf ei­nen neu­en Gut­schein­in­ha­ber über­tra­gen wer­den.

(2) Die Über­tra­gung des ALDI Ge­schenk­gut­scheins mit ei­nem be­ste­hen­den Ge­schenk­­gut­ha­ben durch Wei­ter­ver­kauf oder Er­halt ei­ner Ge­gen­leis­tung wie bei­spiels­wei­se der Über­tra­gung durch Tausch­handel ist nicht zu­läs­sig.

(3) Es er­folgt kei­ne Ver­zin­sung des Ge­schenk­gut­ha­bens.

7. Gut­ha­ben­ab­fra­ge, kei­ne Um­satz­in­for­ma­tio­­nen und Gut­ha­ben­ab­rech­nun­gen, ­An­zei­ge nicht au­­to­ri­sier­ter, feh­ler­haf­ter Zah­lungs­vor­gän­ge.

(1) Das ak­tu­el­le Gut­ha­ben Ih­res ALDI Ge­schenk­gut­scheins kön­nen Sie im In­ter­net un­ter hela­ba.com/de/al­di/ ab­­fra­gen.

(2) Die Hela­ba un­ter­rich­tet den In­ha­ber des ALDI Ge­schenk­gut­scheins nicht über die durch­ge­führten ein­zel­nen Zah­lungs­vor­gän­ge. Der Gut­schein­in­ha­ber er­hält kei­ne Ab­­rech­­nun­gen.

8. Hin­wei­se zur si­che­ren Auf­be­wah­rung des ALDI Ge­schenk­gut­scheins

(1) Die Zah­lung mit dem ALDI Ge­schenk­gut­schein er­folgt an­onym und oh­ne PIN-Ein­ga­be oder an­de­rer per­so­na­li­sier­ter Si­cher­heits­merk­male (Au­then­ti­fi­zie­rung). Die Hela­­ba kann nicht über­prü­­­­fen, ob Sie ei­ner Zah­lung zu­ge­stim­mt ha­ben (Au­to­ri­sie­rung) oder ob der ALDI Ge­schenk­gut­schein un­be­fugt ge­nutzt wird. Je­der, der im Be­sitz des ALDI Ge­schenk­gut­scheins ist, kann das ihm zu­ge­ord­ne­te Gut­ha­ben ver­brau­chen. Der ALDI Ge­schenk­gut­­schein hat da­­mit kei­ne hö­­­he­re Si­cher­heit als Bar­geld. Der ALDI Ge­schenk­gut­schein ist des­­halb mit be­son­der­er Sorg­falt auf­zu­be­wah­ren, um zu ver­hin­dern, dass er ab­­han­den­kommt oder das Gut­haben miss­­bräuch­lich ver­braucht wird. Auf­grund der Häu­fig­keit ver­gleich­ba­rer Fäl­le wird ins­be­son­de­re da­rauf hin­ge­wie­sen, dass der ALDI Ge­­schenk­gut­schein nicht un­be­auf­sich­tigt im Kraft­fahr­zeug auf­be­wahrt wer­den darf. Bei di­gi­ta­len ALDI Ge­schenk­gut­schei­nen, bei­spiels­weise Gut­schei­ne im PDF-For­mat, ist auch die Hard- und Soft­­ware vor dem Zu­­griff Un­be­fug­ter zu si­chern, um das Ko­pie­ren oder die Ent­wen­dung des ALDI Ge­schenk­gut­scheins zu ver­hin­dern.

(2) ALDI kann den ALDI Ge­schenk­gut­schein auch nach Ab­lauf der re­gu­lären Ver­trags­lauf­zeit ku­lanz­wei­se zur Zah­lung ak­zep­tie­ren oder Sie kön­nen auch nach Ab­lauf der Ver­trags­lauf­zeit zu den Be­din­gun­gen ge­mäß Zif­fer 18. „Be­din­gun­gen für den Rück­tausch des Kar­ten­gut­ha­bens“ das Gut­ha­ben er­stat­tet ver­­lan­gen. Die Hin­wei­se zur si­che­ren Auf­be­wah­rung sind da­her auch nach Ver­­trags­ab­lauf zu be­ach­ten.

9. Kei­ne Haf­tung der Hela­ba bei un­be­fug­ter Nut­zung des ALDI Ge­schenk­gut­scheins

(1) Für den ALDI Ge­schenk­gut­schein trägt der In­ha­ber ge­nau­so wie beim Ein­satz oder dem Mit­füh­ren von Bar­geld das Ver­lust- und Miss­brauchs­ri­si­ko.

(2) Bei miss­bräuch­lich­er Ver­wen­dung oder un­be­fug­ter Nutz­ung des ALDI Ge­schenk­gut­scheins, et­wa nach Ver­lust oder durch Dieb­stahl durch ei­nen nicht zur Ver­fü­­­­gung Be­rech­tig­ten, wird die Hela­ba von der Leis­tung an den be­rech­tig­ten Gut­schein­in­ha­ber be­freit. Fehlt für ei­nen Zah­lungs­vor­gang die Au­to­ri­sier­ung oder er­folgt durch ei­nen nicht zur Ver­fü­gung be­rech­tig­ten Gut­schein­in­ha­ber ein Rück­tausch, hat der Gut­schein­in­ha­ber ge­gen die Hela­ba kei­nen An­spruch auf Er­stat­tung des Zah­lungs­be­trags oder dar­auf, dass die Hela­ba das Gut­ha­ben wie­der auf den Stand bringt, auf dem es sich oh­ne die Be­las­tung durch den nicht au­to­ri­sier­ten Zah­lungs­auf­trag (feh­len­de Zu­stim­mung zu ei­nem Zah­lungs­vor­gang) oder den Rück­tausch be­fun­den hät­te. § 675u BGB kom­mt da­mit nicht zur An­wen­dung. 

(3) Auf­grund der an­ony­men Nut­zung des ALDI Ge­schenk­gut­scheins ist es nicht mög­lich, die Au­to­ri­sier­ung für ei­nen Zah­lungs­vor­gang fest­zu­stel­len. Es gilt des­halb als ver­ein­bart, dass die Hela­ba nicht ver­pflich­tet ist, den Nach­weis zu er­bring­en, ob der Gut­schein­in­ha­ber ei­nem Zah­lungs­auf­trag mit dem ALDI Ge­schenk­gut­schein zu­ge­stimmt hat.

(4) Die Gel­tend­mach­ung von An­sprü­­chen der Hela­ba ge­gen den Kar­ten­in­ha­ber aus § 675v Ab­satz 1 bis 3 und 5 BGB ist aus­ge­schlos­sen.

10. Ab­wei­chen­de Aus­füh­rungs­fris­ten

Ab­wei­chend von den ge­setz­lichen Aus­füh­rungs­fris­ten wird ver­ein­bart, dass die Hela­ba den Zah­lungs­be­trag zu mit ALDI ver­ein­bar­ten Ter­mi­nen nach Er­halt der Zah­lungs­da­ten durch den Zah­lungs­dienst­leis­ter von ALDI an­weist und den Zah­lungs­ein­gang beim Zah­lungs­dienst­leister von ALDI be­wirkt.

11. Haf­tungs­re­gu­lie­rung für nicht er­folg­te, feh­ler­haf­te oder ver­spä­te­te Aus­füh­rung des Zah­lungs­auf­trags

(1) Er­hält die Hela­ba den an der ALDI Ak­zep­tanz­stelle vom Gut­schein­in­ha­ber aus­ge­lös­ten Zah­­lungs­auf­trag nicht oder feh­ler­haft, kann ALDI die Aus­­füh­rung des Zah­lungs­auf­trags er­neut mit der Ma­­ßga­­be ver­lan­gen, dass der Zah­lungs­dienstleis­ter von ALDI die­sen Zah­lungs­auf­trag un­ver­züg­lich, ge­­ge­be­nen­falls er­neut an die Helaba zur Aus­­füh­rung über­mit­telt. Soweit die Helaba einen Zah­lungs­auf­trag erhält, der aber nicht oder feh­ler­haft aus­ge­führt wird, hat die Helaba Ihr Ge­schenk­gut­ha­ben wieder auf den Stand bringen, auf dem es sich ohne den feh­ler­haf­ten Zah­lungs­vor­gang be­fun­den hätte.

(2) Weist der Zah­lungs­dienst­leis­ter von ALDI nach, dass er den Zah­lungs­auf­trag recht­zei­tig an die Helaba über­mit­telt hat, ist die Helaba ver­pflich­­tet, ent­we­der das Gut­ha­ben des Gut­schein­in­ha­bers un­ver­züg­lich wieder auf den Stand zu bringen, auf dem es sich ohne Be­rück­si­ch­ti­gung dieses Zah­lungs­auf­trags be­fun­den hätte oder die Helaba weist nach, dass der Zah­lungs­be­trag le­dig­lich ver­­spä­­­­­­tet beim Zah­lungs­dienst­lei­ster von ALDI ein­ge­­gan­­gen ist.

12. Haftung und Haf­tungs­be­gren­zung

(1) Im Falle eines nicht er­folg­ten, feh­ler­haf­ten oder ver­spä­­­te­tet aus­ge­füh­r­ten Zah­lungs­auf­trags kann der Gut­schein­in­ha­ber einen Scha­den, der nicht bereits über die Haf­tungs­regu­lier­ung gemäß Ziffer 11. ab­ge­wick­elt wird, einen Schaden ersetzt ver­lan­gen. Dies gilt nicht, wenn die Helaba die Pflicht­ver­let­zung nicht zu ver­tre­ten hat. Die Helaba hat hierbei ein Ver­schul­den, das einer zwi­schen­geschal­te­ten Stelle zur Last fällt, wie eigenes Ver­schul­den zu ver­tre­ten. Hat der Gut­­schein­in­haber durch ein schuld­­haf­­tes Verhalten zur Ent­steh­ung des Schadens bei­ge­tra­gen, bestimmt sich nach den Grund­sät­zen des Mit­ver­schul­dens, in welchem Umfang die Helaba und der Kar­­ten­in­ha­ber den Schaden zu tragen haben.

(2) Die Haftung der Helaba ge­gen­über dem Gut­schein­in­ha­ber für einen wegen nicht er­folg­ter, feh­ler­haf­ter oder ver­spä­tet­er Aus­­füh­­rung eines Zah­lungs­auf­trags ent­stan­den­en Schaden, der nicht bereits von § 675y BGB erfasst ist, wird auf 12.500 Euro begrenzt.

(3) Diese Haf­tungs­be­gren­zung gilt nicht für Vorsatz und grobe Fahr­läs­sig­keit, einen Zins­scha­den soweit der Kar­ten­in­ha­ber Ver­­brau­cher ist und für Ge­fah­ren, die die Helaba be­son­ders über­nom­men hat.

13. Be­schä­di­gung, Funk­ti­ons­fä­­hig­keit des ALDI Ge­schenk­gut­scheins, Er­­­stat­tung des Gut­schein­gut­ha­bens

(1) Eine Er­stat­tung des Gut­schein­gut­ha­bens kann nur bei Vorlage des les­ba­ren ALDI Ge­schenk­gut­scheins verlangt werden.

­(2) Wird der ALDI Ge­schenk­gut­schein so be­schä­­digt, dass zur not­wen­di­gen Fest­stel­lung des Ge­schenk­gut­ha­bens der auf ihr be­find­li­che Bar­code und die Se­ri­en­num­mer nicht mehr ge­le­sen werden können, hat der Gut­schein­in­haber keinen Anspruch auf Ersatz eines neuen ALDI Ge­schenk­gut­scheins oder auf Rück­tausch. Satz 1 gilt nicht, wenn die Helaba die Um­stän­de der Un­les­bar­keit bzw. der Funk­ti­ons­fäh­ig­keit des ALDI Geschenkgutscheins zu ver­tre­ten hat oder ihr dies zu­zu­rech­nen ist. In diesem Fall ist die Helaba be­rech­tigt, das Ge­schenk­gut­ha­ben durch Rück­tausch an den Gut­ha­ben­in­ha­ber aus­zu­zah­len.

14. Ver­lust­an­zei­ge, Gut­ha­ben­sper­re, nach­rich­­ten­lo­se Ab­leh­nung von Zah­lungs­auf­trägen

(1) Der Gut­schein­inhaber kann der Helaba den Verlust, den Dieb­stahl, die miss­bräuch­li­che Ver­wen­dung oder die sonstige nicht au­to­ri­sier­te Nutzung des ALDI Ge­schenk­­gut­­scheins un­ver­züg­lich an­zu­­zei­gen, nachdem er hiervon Kenn­tnis er­langt hat (Verlustanzeige). Mit Ihrer Ver­lust­an­zei­ge wird die Helaba jede wei­te­re Nutzung Ihres ALDI Ge­schenk­gutscheins verhin­dern, sodass die Helaba mit Ihrer Verlustanzeige zeitgleich eine Gut­ha­ben­sper­re au­to­ma­tisch durchführt.

(2) Damit die Gut­ha­ben­sper­re Ihres ALDI Ge­schenk­gut­scheins erfolgt, ist es un­be­dingt er­for­der­­lich,

  1. dass Sie Ihre Ver­lust­an­zei­ge mit dem Aufruf der In­ter­net­seite unter helaba.com/de/aldi/ be­gin­nen.
  2. Folgen Sie dort dem Link „Gut­ha­ben­sper­re“ und nach­fol­gend den weiteren An­wei­sun­gen.

(3) Die Auf­he­bung der Gut­ha­ben­sper­re kann nur durch die Helaba gegen Nachweis der Be­rech­tigu­ng und Mit­tei­lung der Gut­schein­num­mer des ALDI Ge­schenk­gut­scheins erfolgen. Der Nachweis der Le­gi­­ti­ma­tion erfolgt durch Vorlage des ori­gi­na­len ALDI Ge­schenk­gut­scheins bei der Helaba. Sie können al­ter­nativ jeden anderen ge­eig­ne­ten Nachweis darüber führen, dass Sie das Recht haben, über das Gut­ha­ben zu verfügen oder die Gut­ha­ben­sper­re auf­zu­­­­heben zu lassen.

(4) Zur Vorlage können Sie den ALDI Ge­schenk­gut­schein in der Form einer Gut­schein­karte an die Helaba über die in Ziffer 25. genannte An­schrift oder einen PDF-Gutschein auch per E-Mail zu­senden.

(5) Die Helaba ist be­rech­tigt eine Gut­ha­ben­sper­re auch ohne Ver­lust­an­zei­ge durch­zu­führen oder Zah­lungs­auf­trä­­ge ablehnen, wenn hierzu eine ge­setz­liche, be­hörd­liche oder ge­richt­liche An­ord­nung besteht, einem Zah­lungs­auf­trag oder vor­an­ge­gan­gen­en Auf­trä­gen eine strafbare Handlung zu­grun­de liegt oder gegen die Ver­trags­pflich­ten gemäß Ziffer 6. Absatz (1) Satz 2 und Absatz (2) ver­sto­ß­en wird, wenn ein hin­reich­en­der Verdacht besteht, dass gegen Rechts­vor­schrif­ten zur Be­kämpf­ung der Geld­wä­sche und der Ter­ro­ris­mus­fi­nan­zier­ung ver­sto­ßen wird oder ein hin­reich­en­der Verdacht einer nicht au­to­ri­sier­ten oder einer be­trü­geri­schen Ver­wen­dung besteht.

15. Mit dem ALDI Ge­schenk­gut­schein be­zahl­te Waren und Dienst­leis­tun­gen

(1) Als Emittent des ALDI Ge­schenk­gut­scheins ist die Tätigkeit der Helaba beim Erwerb des Gut­schein­in­ha­bers von Waren und Dienst­leis­tun­gen von ALDI auf die Aus­füh­rung der Zah­lungs­auf­­trä­ge bes­chränkt.

(2) Sollten Sie Grund zur Re­kla­ma­tion über be­zo­ge­ne Waren oder Dienst­lei­stun­gen von ALDI haben, ist dies ge­­­gen­über ALDI gel­tend zu machen.

(3) Wird die Rück­ab­wick­lung des Er­werbs be­zo­ge­ner Waren oder Dienst­leis­tun­gen mit ALDI ver­ein­bart, erfolgt die Rück­zah­lung durch ALDI. Eine Rück­zah­lung durch die Helaba ist aus­ge­schlos­sen.

16. Gül­tig­keit, Ver­trag­slauf­zeit des ALDI Ge­schenk­gut­scheins, Rücktausch gegen Vorlage des ALDI Ge­schenk­­gut­scheins

(1) Der Ver­trag zur Nutzung des ALDI Ge­schenk­gut­scheins be­ginnt am Tag und im Zeit­punkt der Auf­la­­dung des Ge­schenk­­gut­­ha­bens und wird be­gin­nend ab diesem Zeit­punkt für die Dauer von 36 Ka­len­der­mo­na­ten ge­schlos­sen. Der Vertrag und die Gül­tig­keit des ALDI Geschenkgutscheins enden am letzten Tag des 36. Monats, ohne dass es einer Kündigung bedarf („reguläre Vertragslaufzeit“).

(2) Mit Ablauf der re­gu­lär­en Ver­trags­lauf­zeit hat der Gut­schein­in­haber gegen Vorlage des ALDI Ge­schenk­gut­scheins bei der Helaba einen Anspruch auf Aus­zah­lung des Ge­schenk­gut­ha­bens gegen die Helaba (Rücktausch).

(3) Soweit nach Ablauf der re­gu­lär­en Ver­trags­lauf­zeit der ALDI Ge­schenk­gut­schein zur Zahlung an den ALDI Ak­zep­tanz­stel­len wei­ter­hin ak­­zep­tiert wird, erfolgt dies ku­lanz­wei­se und unter An­­rech­nung auf das Rest­gut­ha­ben. Eine Rechts­pflicht, den ALDI Ge­schenk­gut­schein nach Ablauf der re­­gu­lären Ver­trags­lauf­zeit für Zah­lungs­auf­trä­ge zu ak­zep­tie­ren, besteht nicht und eine Ku­lanz hat nicht zur Folge, dass damit die Ver­jäh­rung erneut beginnt.

17. Kün­di­gungs­recht, Rücktausch gegen Le­gi­ti­ma­tion

(1) Der Gut­schein­in­haber kann den Ver­trag zur Nutz­ung des ALDI Ge­schenk­gut­scheins vor dem Ende der re­gu­­lä­ren Ver­trags­lauf­zeit je­­der­zeit und ohne Ein­hal­tung einer Kün­di­­gungs­frist mit so­for­ti­ger Wirkung kün­di­gen. Für eine wirk­sa­me Kündigung hat der Gut­schein­in­haber der Helaba den ALDI Gutscheingutschein zur Le­gi­ti­ma­tion vorzulegen.

(2) Die Helaba ist je­der­zeit be­rech­tigt, diesen Vertrag unter Ein­hal­tung einer Frist von zwei Monaten zum Mo­­nats­en­de schriftlich zu kündigen.

(3) Das Recht der Helaba zur au­ßer­or­dent­li­chen Kün­di­gung aus wich­ti­gem Grund bleibt un­be­rührt. Ein wichtiger Grund liegt ins­be­son­dere vor, wenn der Helaba die Fort­set­zung des Vertrags nicht mehr zu­ge­mutet werden kann. Dies gilt bei­spiels­wei­se dann, wenn der ALDI Ge­schenk­gut­schein in be­trü­ger­ischer Weise ver­wen­det oder in anderer Weise unter Um­geh­ung des Ge­set­zes ein­ge­setzt wird, auf­grund einer ge­setz­lich­en, ge­richt­lich­en oder be­hörd­lichen An­ord­nung oder wenn gegen die Ver­trags­pflich­ten gemäß Ziffer 6. Absatz (1) Satz 2 und Absatz (2) ver­sto­­ßen wird.

18. Be­din­gun­gen für den Rücktausch des Kar­ten­gut­ha­bens

(1) Die Helaba be­nö­tigt zur Er­stat­tung Ihres Gut­schein­gut­ha­bens den ori­gi­na­len Ge­schenk­gut­schein (Ge­schenk­kar­te, PDF-Gutschein). 

(2) Sie können den ALDI Ge­schenk­gut­schein in der Form einer Gut­schein­kar­te an die Helaba an die in Ziffer 25. ge­nan­nte An­schrift oder einen PDF-Gutschein auch per E-Mail zu­sen­den.

(3) Eine Er­stat­tung des Gut­schein­gut­ha­bens kann nur durch Über­wei­sung auf ein Konto einer in Deutsch­land zum Ge­schäfts­be­trieb zu­ge­lassen Bank oder einer in Deutsch­land ge­­le­gen­en Zweig­stel­le oder Zweig­nie­der­las­sung einer Bank mit Sitz im Ausland er­fol­gen, das auf Ihren Namen als Gut­schein­in­ha­ber ein­ge­rich­tet worden ist (Bank­ver­bin­dung).

(4) Wei­ter­hin be­nötigt die Helaba:

  • Ihren Antrag auf Rücktausch,
  • Ihre Bank­ver­bin­dung zu­sam­men
  • mit einer Kopie Ihres Per­so­nal­aus­wei­ses oder eines gleich­wer­ti­gen Aus­weis­do­ku­ments.

Sind aufgrund der Rechts­vor­schrif­ten zur Be­kämp­fung der Geld­wä­sche und der Ter­ro­ris­mus­fi­nan­zier­ung weitere In­for­ma­tio­nen oder Do­ku­men­te not­wen­dig, bleibt der Helaba die Ein­­for­der­ung vor­be­hal­ten.

(5) Die Helaba kann die Aus­zah­lung des Gut­schein­gut­ha­bens ab­leh­nen, wenn hierzu eine ge­setz­li­che, be­hörd­li­che oder ge­richt­liche An­ord­­nung besteht.

(6) Die Helaba erhebt für den Rück­tausch das in Ziffer 19. aus­ge­wies­ene Entgelt

  • für jeden Antrag auf Rück­tausch eines teil­wei­sen Betrags oder des voll­stän­di­gen Kar­ten­gut­ha­bens, wenn der Antrag vor der re­gu­lä­ren Be­en­di­gung des Vertrags gemäß Ziffer 16. Absatz (1) gestellt wird,
  • wenn der Vertrag durch eine Kün­di­gung des Gut­schein­in­ha­bers vor Ablauf der re­gul­ären Ver­trags­laufzeit [Ziffer 16. Absatz (1)] endet oder
  • wenn der Gut­schein­in­ha­ber den Rück­tausch nach mehr als einem Jahr nach Be­en­di­gung [Ziffer 16. Absatz (1)] des Vertrags ver­langt.

19. Ent­gelt

  1. Rücktausch ge­mäß Ziffer 18
    angemessenes Entgelt 
  2. Zahlungen und Gut­ha­ben­ab­fra­gen
    kostenfrei

20. Rechts­fol­gen bei Nicht­ein­be­zieh­ung und Un­wirk­sam­keit

(1) Sind Bestim­mun­gen dieser Nutz­ungs­ver­ein­ba­rung ganz oder teil­wei­se nicht Ver­trags­bestand­teil ge­wor­den oder un­wirk­­sam, so bleibt der Vertrag im Üb­rig­en wirksam.

(2) Soweit die Bestim­mun­gen nicht Ver­trags­be­stand­teil ge­wor­den oder un­wirk­sam sind, richtet sich der Inhalt des Vertrags nach den ge­setz­lichen Vor­schrif­ten.

(3) Existiert eine gesetz­liche Re­gel­ung nicht, soll die sich daraus er­ge­ben­de Re­gel­ungs­lücke durch er­gän­zen­de Aus­le­gung unter Be­rück­sich­tigung der Inter­essen der Par­teien dieses Vertrags ge­schlos­sen werden.

21. Bereit­stel­lung der Nut­zungs­be­din­gungen, Vertrags­urkunde

(1) Sie kön­nen die Nut­zungs­be­ding­ungen in den ALDI Filialen ein­se­hen und dort einen Ausdruck von den ALDI Mitar­beit­ern ausge­hän­digt erhal­ten.

(2) Sie können alter­nativ die Nut­zungs­beding­ungen als PDF-Datei unter helaba.com/de/aldi/nutzungsbedingungen abrufen.

(3) Sie können wei­ter­hin die Nut­zungs­bedin­gun­gen als Ver­trags­ur­kun­de bei der Helaba an­for­dern.

22. Ver­trags­spra­che und Spra­che der Kom­mu­ni­ka­tion

Die Vertrags­spra­che ist und die Kom­muni­kation er­fol­gt in Deutsch.

23. Aus­schließ­­liche Gel­tung der Nut­zungs­bedin­gun­gen, Ge­richts­stand

(1) Für den ALDI Ge­schenk­gut­schein gelten aus­schließ­lich die vor­lieg­enden Nut­zungs­bedin­gun­gen und nicht die wei­teren Geschäfts­bedin­gun­gen der Helaba.  

(2) Ist der Gutschein­inha­ber ein Kauf­mann, eine ju­ris­tische Person des öffent­lichen Rechts oder ein öffent­lich-recht­liches Son­der­ver­mögen, kann die Helaba an ihrem allge­mei­nen Gerichts­stand klagen und nur an diesem Ge­richts­stand ver­klagt werden.

24. Meldung von Be­schwer­den an die Helaba, Kom­muni­ka­tion

(1) Sollten Sie wider Er­war­ten Be­an­stan­dun­gen über das vor­lie­gen­de Pro­dukt­an­­ge­bot an die Helaba richten wollen, können Sie Ihre Be­schwer­de über unsere Ver­trags­­leis­­tung per E-Mail oder auf dem Post­weg an die Helaba richten (Ziffer 25. „Anschrift und E-Mail der Helaba“).

(2) Eine Pflicht der Helaba, Be­schwer­den in Pa­pier­form zu be­ant­wor­ten, besteht nicht und die Helaba kann die Kom­mu­ni­­ka­­tion für Be­schwer­den mit dem Gut­scheinin­ha­ber per E-Mail führen.

(3) Die Helaba wird auf die von Ihnen in der Beschwerde an­ge­spro­che­nen Fragen spä­tes­tens in­ner­halb von 15 Ar­beits­ta­gen nach Eingang Ihrer Re­kla­ma­tion voll­um­fäng­lich antworten.

(4) Kann die Helaba aus­nahms­weise aus Gründen, die sie nicht zu ver­tre­ten hat, nicht in­ner­halb von 15 Ar­beits­tagen ant­wor­ten, erhalten Sie ein vor­läuf­iges Ant­wort­schrei­­ben, in dem die Helaba Ihnen die Gründe für die Ver­zö­­ge­rung bei der Be­ant­wor­tung Ihrer Beschwerde ein­deu­tig angibt und den Zeit­punkt benennt, bis zu dem Sie die end­gül­ti­­ge Antwort spät­es­tens erhalten. Die end­gül­ti­ge Antwort darf in keinem Fall später als 35 Ar­­beits­­tage nach Eingang der Be­schwer­de er­folgen.

(5) Für Ihre Be­schwer­de wenden Sie sich unter Nutzung der nach­fol­gen­den Anschrift oder E-Mail an die Helaba.

25. Anschrift und E-Mail der Helaba

E-Mail: hlbcrdshlbd

Anschrift:
Lan­des­bank Hessen-Thüringen
– Girozentrale –
Anstalt des öf­fen­tli­chen Rechts
MAIN TOWER
Neue Mainzer Straße 52-58
60311 Frankfurt am Main

26. Meldung von Beschwer­den an die zu­stän­dige Schlich­tungs­stelle

(1) Es kann vor­kom­men, dass die Helaba Ihre Be­schwer­de nicht wie zuvor be­schrie­ben für Sie zu­frie­den­stel­lend lösen kann.

(2) In solchen Fäl­len be­steht zur Bei­le­gung von Mei­nungs­ver­schie­den­heiten mit der Helaba die Mög­lich­keit, die Ver­brauch­er­schlich­tungs­stel­le beim Bun­des­ver­band Öf­­­fent­­lich­er Banken Deutschlands (VÖB) an­zu­rufen. Das An­­lie­­gen ist in Textform (z. B. per E-Mail, Telefax oder Brief) an folgende Anschrift zu richten:

Anschrift:
Ver­brauch­er­schlich­tungs­stel­le beim
Bundesverband Öffentlicher Banken Deutsch­lands (VÖB)
Postfach 11 02 72
10832 Berlin
E-Mail: mbdsmnnvb-kbsd
Internet: www.voeb.de/de/verband/ombudsmann
(VÖB-Ombudsmann)
Telefax: (0 30) 81 92-2 99

(3) Näheres regelt die „Ver­fah­rens­ord­nung für die Schlichtung von Be­schwer­den im Bereich des Bundes­ver­bandes Öf­fentlicher Banken Deutschlands (VÖB)“, die auf Wunsch zur Ver­füg­ung gestellt wird.

(4) Die Helaba nimmt am Streit­bei­le­gungs­ver­fahr­en vor dieser an­er­kan­nten Ver­brauch­erschlich­tungs­stelle teil.

27. Meldung von Be­schwer­den an die Bun­des­anstalt für Finanz­dienst­leis­tungs­auf­sicht

Sie können jeder­zeit wegen be­haup­teter Ver­stöße der Helaba gegen Be­stim­mungen des Zah­lungs­dienste­auf­sichts­gesetz oder gegen die §§ 675c bis 676c des Bür­ger­lich­en Geset­zbuchs oder Artikel 248 des Ein­füh­rungs­gesetzes des Bür­ger­lichen Gesetz­buch­es schrift­lich oder zur Nie­der­schrift Be­schwer­de bei der Bun­des­an­stalt für Finanz­dienst­leis­tungs­auf­sicht als die hier­für zu­stän­­dige Auf­­sichts­­be­hörde ein­legen.

28. Online-Streit­bei­le­gung über die OS-Platt­form bei Online-Ver­trä­gen für Ver­brau­cher

(1) Wenn Sie den ALDI Geschenk­gut­schein über eine Web­site oder auf anderem elek­tro­ni­schen Weg er­wor­ben haben („Online-Vertrag“), kön­nen Sie als Ver­braucher ein Streit­bei­le­gungs­ver­fahren über die Euro­päi­sche Online-Streit­bei­legungs­platt­form („OS-Plattform“) einleiten.

(2) Die OS-Platt­form er­reichen Sie über den

Link: ec.europa.eu/consumers/odr

(3) Ver­brau­cher im Sinne der OS-Plattf­orm sind Sie auch dann, wenn Sie den ALDI Ge­schenk­gut­schein üb­er­wie­gend privat nutzen und nur in ge­rin­gem Umfang für ge­wer­bli­che Zwecke.

29. Rechtsweg

Sie können die Beschwerde un­be­schadet Ihres Rechts die Ge­rich­te an­zurufen führen.

30. Für die Helaba zu­stän­dige Auf­sichts­behörden

  • Bundesanstalt für Finanz­dienst­leis­tungs­aufsicht
    Graurheindorfer Straße 108
    53117 Bonn
  • Europäische Zentralbank (EZB)
    Sonnemannstraße 20
    60314 Frankfurt am Main
    www.ecb.europa.eu

31. Re­gi­strier­ung bei der Bun­des­an­stalt für Finanz­dienst­leis­tung­sauf­sicht

Die Helaba ist in der Un­ter­neh­mens­da­ten­bank der Bundesanstalt für Fi­nanz­dienstleis­tungs­auf­sicht unter der ID 100435 als Zah­lungs­dienst­leis­ter zu­ge­las­sen ein­ge­tra­gen.

32. Schutz der Ein­la­gen durch aner­kanntes Einlagensicherungssystem

(1) Frei­wil­li­ge In­sti­tuts­si­che­rung
Die Helaba gehört dem in­sti­tuts­be­zo­gen­en Sich­er­ungs­sys­tem der Deutschen Spar­kas­sen-Fi­nanz­grup­pe (Sich­er­ungs­sys­tem) an. Primäre Ziel­­set­zung des Sich­er­ungs­sys­tems ist es, die an­ge­hör­en­den Institute selbst zu schützen und bei diesen dro­hen­de oder be­­steh­­en­de wirt­schaft­liche Schwie­rig­kei­ten ab­zu­wen­den. Auf diese Weise schützt die In­sti­tuts­sich­er­ung auch die Einlagen der Kunden. Hierzu zählen im We­sent­li­chen Spar­ein­la­gen, Spar­kas­sen­brie­fe, Ter­min­ein­la­gen, Sicht­ein­la­gen und Schuld­ver­schrei­bung­en.

(2) Ge­setz­liche Ein­la­gen­sich­er­ung
Das Sich­er­ungs­sys­tem ist als Ein­la­gen­sich­er­ungs­sys­tem nach dem Ein­la­gen­sich­er­ungs­ge­setz (EinSiG) amtlich anerkannt. Sollte ent­ge­gen Absatz 1 aus­nahms­wei­­se die In­sti­tuts­sich­er­ung nicht greifen, hat der Gut­schein­inhaber gegen das Si­cher­ungs­sys­tem einen An­spruch auf Er­stat­tung seiner Ein­la­gen im Sinne des § 2 Absätze 3 bis 5 EinSiG bis zu den Ober­gren­zen des § 8 EinSiG.

(3) Ent­schä­­di­gungs­fäh­ig­keit
Nicht ent­schä­di­gungs­fäh­ig nach § 6 EinSiG sind unter an­der­em Einlagen, E-Geld und damit das Gut­ha­ben des ALDI Ge­schenk­gut­scheins, soweit dieses als E-Geld ein­ge­stuft wird, die im Zu­sam­men­­hang mit Geld­wäsche­transak­tionen ent­stan­den sind, sowie In­ha­ber­schuld­ver­schrei­bun­gen der Helaba und Ver­bind­lich­kei­ten aus ei­ge­nen Ak­zep­ten und So­la­wech­seln.

(4) In­for­ma­tions­be­fug­nis­se
Die Helaba ist befugt, dem Sich­er­ungs­sys­tem oder einem von ihm Be­auf­trag­ten alle in diesem Zu­sam­men­hang er­for­der­lich­en Aus­künf­te zu er­tei­len und Un­ter­la­gen zur Ver­fü­gung zu stellen.

(5) Forderungsübergang
Soweit das Si­cher­ungs­sys­tem oder ein von ihm Be­auf­trag­ter Zahlungen an den Gut­schein­in­haber leistet, gehen dessen For­der­ungen gegen die Helaba in ent­spre­chen­der Höhe mit allen Ne­ben­rech­ten Zug um Zug auf das Sich­er­ungs­sys­tem über.

33. Datenschutz und Vertraulichkeit

(1) Die Helaba sichert Ihnen eine ver­trau­liche Be­ar­bei­tung aller Ihrer Be­lan­ge mit dem ALDI Ge­schenk­gut­schein zu.

(2) Die Helaba ver­wen­det die von Ihnen im Rahmen einer Be­schwer­de oder zur Durch­füh­rung eines Rück­tau­sches an­ge­geben­en In­for­ma­tion­en zum Zweck der Iden­ti­täts­prüf­ung, auf der Grundlage der handels-, aufsichts- und steu­er­recht­lichen Be­stim­mung zur Do­ku­men­ta­tion unter Beachtung der ge­setz­lich vor­ge­gebenen Zeit­dau­er zur Auf­be­wah­rung, für die inter­nen Re­cher­chen die in der Helaba wegen einer Be­schwer­de ev­en­tuell er­for­der­lich sind und für die Wahr­neh­mung der Interessen der Helaba in einem von Ihnen ein­ge­lei­teten Schlich­­tungs­­ver­­­fah­ren, Be­­schwer­de­ver­fah­ren ge­ge­nüber der Bun­des­an­stalt für Fi­nanz­dienst­­­­­­lei­stungs­auf­sicht und soweit die Helaba zur Auskunft ge­gen­über Behörden, Ge­rich­ten oder der Staats­an­walt­schaft ge­setz­lich ver­pflich­tet ist oder zur Wahr­neh­mung be­rech­tig­ter In­ter­es­sen der Helaba.

(3) Weitere Hinweise gemäß EU-Da­ten­schutz-­Grund­ver­ord­nung können Sie unter http://dsgvo.helaba.de abrufen.

Ihre Wahl

Um Ihnen unsere Website gut zugänglich zu machen, verwenden wir Cookies.
Einige sind notwendig, damit bei Ihrem Besuch alles reibungslos funktioniert und können nicht abgeschaltet werden. Andere sind optional, aber unterstützen uns dabei, die Website für Sie zu verbessern.

Sind sie einverstanden, dass wir Cookies zur Verbesserung der Website verwenden? 

Details

Cookie-Name [Herausgeber]ZweckSpeicher­dauer
_et_coid [etracker]Statistik: Cookie- Erkennung2 Jahre
allowLoadExternRessources [helaba]Statistik: Merkt sich, ob externe Komponenten automatisch geladen werden dürfen.30 Tage
allowTracking [helaba]Statistik: Merkt sich, ob das Besucherverhalten getrackt werden darf.30 Tage
BT_ctst [etracker]Statistik: Erkennt, ob im Browser des Besuchers Cookies aktiviert sind oder nicht.Sitzung
BT_pdc [etracker]Statistik: Enthält Base64-kodierte Daten der Besucherhistorie (ist Kunde, Newsletter- Empfänger, Visitor ID, angezeigte Smart Messages) zur Personalisierung.2 Jahre
BT_sdc [etracker]Statistik: Enthält Base64-codierte Daten der aktuellen Besuchersitzung (Referrer, Anzahl der Seiten, Anzahl der Sekunden seit Beginn der Sitzung), die für Personalisierungszwecke verwendet werden.Sitzung
disclaimer_disclosureRequirements [helaba]Notwendig: Verifizierung beim Zugriff auf bestimmte (Teil-)Bereiche der WebsiteSitzung
disclaimer_residenceGermany [helaba]Notwendig: Verifizierung beim Zugriff auf bestimmte (Teil-)Bereiche der WebsiteSitzung
hideCookieNotice [helaba]Notwendig: Speichert, dass der Cookie- bzw. Datenschutzhinweis nicht bei jedem Aufruf erneut angezeigt wird.30 Tage
isSdEnabled [etracker]Statistik: Erkennung, ob bei dem Besucher die Scrolltiefe gemessen wird.1 Stunde
WSESSIONID [helaba]Notwendig: Standardcookie, um mit PHP-Session-Daten zu nutzen.Sitzung

Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz.