#Investoren

28.05.2018

Helaba im ersten Quartal 2018 auf Vorjahresniveau

Die Helaba Landesbank Hessen-Thüringen hat im ersten Quartal ein Konzernergebnis vor Steuern von 79 Mio. Euro erzielt.

  • Ergebnis vor Steuern mit 79 Mio. Euro leicht über Vor­jahres­niveau
  • Weitere Verbesserung der Kapital­quote auf 15,7 Prozent
  • Risikolage weiterhin entspannt - Ausblick für Geschäfts­jahr 2018 bestätig

Die Helaba Landes­bank Hessen-Thüringen hat im ersten Quartal ein Konzern­ergebnis vor Steuern von 79 Mio. Euro erzielt. Es liegt um 4 Mio. Euro über dem Vor­jahres­ergebnis von 75 Mio. Euro. Nach Steuern erreichte das Konzern­ergebnis 52 Mio. Euro (Vorjahr: 47 Mio. Euro). Damit verbucht die Helaba ein insge­samt zufrieden­stellendes erstes Quartal.

„Die Rahmen­beding­ungen waren im ersten Quartal unver­ändert schwierig, was sich in einer verhaltenen Ent­wicklung des Neuge­schäfts­volumens sowie einem rückläufigen Zinsüber­schuss nieder­ge­schlagen hat. Es zeichnet sich aber bereits ab, dass das Geschäft im zweiten Quartal an Fahrt gewinnt. Wir sind vor diesem Hinter­grund durchaus mit dem Ergebnis des ersten Quartals zufrieden. Die Zahlen bestätigen unsere Prognose für 2018, wonach wir auf Jahres­sicht mit einer stabilen Geschäfts­ent­wicklung rechnen“, so Herbert Hans Grüntker, Vorsitzender des Vorstands der Helaba.

Die Q1-Zahlen im Überblick

Beein­flusst durch die anhaltende Null- bzw. Negativ­zins­phase sank der Zinsüber­schuss um 19 Mio. Euro auf 256 Mio. Euro. Die Risiko­vorsorge wurde geringfügig um 8 Mio. Euro aufgestockt. Der Provisions­überschuss ging leicht zurück auf 86 Mio. Euro (Vorjahr: 91 Mio. Euro). Das Handels­ergebnis sank um 31 Mio. Euro auf 41 Mio. Euro. Ursächlich hierfür ist, dass das Handels­ergebnis des Vorjahres­zeitraums stark von positiven Be­wertungs­effekten geprägt war. Dem rück­läufigen Handels­ergebnis steht mit 11 Mio. Euro ein be­wertungs­bedingt deutlich besseres Ergebnis aus Sicherungszusammen-hängen und anderen zum Fair Value bewerteten Finanz­instru­menten im Nichthandel gegenüber (Vorjahr: minus 68 Mio. Euro).

Das sonstige Ergebnis stieg um 6 Mio. Euro auf 74 Mio. Euro. Der Ver­waltungs­aufwand erhöhte sich auf 387 Mio. Euro (plus 18 Mio. Euro). Hier schlagen insbe­sondere die IT- und Beratungs­auf­wendungen im Zusam­men­hang mit der Umset­zung regula­torischer Vorgaben und geschäfts­getrie­bener Anfor­derungen zu Buche. Wie im Vorjahr sind in dieser Position bereits die Vollver­sorgung für Banken­abgabe und Sicherungs­reserven mit einer Belastung von 72 Mio. Euro enthalten.

Insgesamt erreichte das Konzern­ergebnis vor Steuern 79 Mio. Euro (Vorjahr: 75 Mio. Euro) und das Konzern­ergeb­nis nach Steuern 52 Mio. Euro (Vorjahr: 47 Mio. Euro).

Die Bilanz­summe des Helaba-Konzerns ist gegen­über dem Jahresende 2017 um 8,1 Mrd. Euro auf 166,3 Mrd. Euro gestiegen. Das Geschäfts­volumen hat sich um 8,2 Mrd. Euro auf 199,5 Mrd. Euro erhöht. Die Kredite und For­derungen an Kunden (bewertete finanzielle Ver­mögens­werte) lagen mit 87,9 Mrd. Euro nahezu auf Vorjahresniveau (Vorjahr: 88,7 Mrd. Euro). Das Abschluss­volumen im mittel- und langfristigen Neuge­schäft – ohne Be­rück­sich­tigung des wett­bewerbs­neu­tralen Förder­geschäfts der WIBank – erreichte 2,9 Mrd. Euro und lag damit spürbar unter dem Vor­jahres­wert von 4,6 Mrd. Euro. Neben saisonalen Aspekten ist dies auf einen verschärften Wett­be­werb zurück­zu­führen. Für das zweite Quartal erwartet die Helaba eine Zunahme des Neuge­schäfts­volumens.

Die harte CET1-Quote (fully-loaded) beläuft sich zum 31. März auf 15,7 Prozent. Die Eigen­kapital­rendite (vor Steuern) erreicht 4,0 Prozent.

Mit dem Geschäfts­jahr 2018 hat die Helaba ihre Bericht­erstattung auf IFRS 9 umge­stellt. Die Aus­wirkungen der Umstellung sind über­schaubar und haben insge­samt sogar einen positiven Effekt von 0,7 Prozent auf die CET1-Quote.

Geschäfts­seg­mente im Über­blick

Mit dem Geschäfts­jahr 2018 hat die Helaba ihre Segment­bericht­er­stattung stärker an die Kunden- und Risiko­struktur ihres Geschäfts ange­passt. Die Bank bildet ihr Geschäft jetzt in den Segmenten „Immobilien“, „Corporates & Markets“, „Retail & Asset Management“ sowie „WIBank“ ab.

Das Segment Immo­bilien fokussiert auf größere ge­werbliche Projekt- bzw. Bestands­finan­zierungen für Immobilien. Das Segment­ergebnis vor Steuern ging leicht um 7 Millionen Euro zurück auf 65 Mio. Euro. Das Abschluss­volumen im mittel- und langfristigen Neuge­schäft erreichte 1,1 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,2 Mrd. Euro). Die Risiko­vorsorge im Immo­bilien­kredit­geschäft lag mit 3 Mio. Euro auf Vor­jahres­niveau.

Aus dem Segment Corporates & Markets heraus werden Produkte für alle Kunden­gruppen angeboten. Neben den Kredit­pro­dukten werden auch die Handels- und Sales-Aktivi­täten sowie Dienst­leistungen für den Zahlungs­verkehr in diesem Segment abge­bildet. Das Ergebnis vor Steuern ging insbe­sondere aufgrund des spürbar rückläufigen Handel­sergeb­nisses auf 45 Mio. Euro (Vorjahr: 99 Mio. Euro) zurück. Mit rund 36 Mio. Euro leistet der Geschäfts­bereich Corporate Finance den größten Ergebnis­beitrag in diesem Segment. Das mittel- und langfristige Neuge­schäft im Geschäfts­bereich Corporate Finance erwies sich mit 1,1 Mrd. Euro als nahezu stabil (Vorjahr: 1,4 Mrd. Euro).

Im Segment Retail und Asset Mana­gement werden das Retail Banking, das Private Banking und die Landes­bau­sparkasse Hessen-Thüringen sowie die Aktivi­täten aus dem Asset Mana­gement erfasst. Das Seg­ment­ergebnis vor Steuern lag mit 54 Mio. Euro nahezu auf Vorjahresniveau (Vorjahr: 56 Mio. Euro). Hiervon entfallen 32,9 Mio. Euro auf die GWH und 16,3 Mio. Euro auf die Frankfurter Sparkasse.

Das Geschäfts­segment WIBank stellt im Wesent­lichen den Geschäfts­bereich Wirtschafts- und Infra­struktur­bank Hessen dar. Das Ergebnis vor Steuern lag mit 4 Mio. Euro unter­halb des Vor­jahres­wertes (Vorjahr: 6 Mio. Euro). Der Rückgang ist im Wesent­lichen auf höhere Investi­tionen im IT-Bereich sowie höhere Personal­auf­wendungen zurück­zu­führen. Sowohl Zins­über­schuss (12 Mio. Euro) als auch Provi­sions­­über­schuss (9 Mio. Euro) lagen auf Vor­jahres­niveau.


Mike Peter Schweitzer
Leiter Kommunikation und Pressesprecher
Ursula-Brita Krück
Stv. Pressesprecherin
Um unsere Website fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz