#Story
#Nachhaltigkeit
#Banken

Was es heißt, Ver­ant­wor­tung zu über­nehmen    

Wer etwas bewegen will, muss selbst den ersten Schritt machen – davon sind wir bei der Helaba überzeugt. Die Sicherung der Lebens­grund­lagen künftiger Gene­ra­tionen erachtet die Helaba als entschei­dende unter­nehmerische Ver­pflich­tung. Daher wollen wir diese Verantwortung wahr­nehmen und – als zentralen Schwerpunkt der Bank­strategie – unsere Geschäfts­­tätigkeit konsequent nach­haltig aus­richten. Im vergan­genen Jahr haben wir gleich mehrere Meilen­steine auf diesem Weg erreicht. 

Ein Gespräch mit dem Vor­stands­vor­sitzenden Herbert Hans Grüntker

Herr Grüntker, Verantwortung ist ein großes Wort. Welche Bedeutung hat es für die Helaba?
Verantwortungs­bewusst­sein für Gesellschaft und Umwelt prägt das Selbstver­ständnis der Helaba und ist fest in unserer Strategie verankert. Wir begreifen es als unsere Pflicht, nicht nur rechtliche Vorgaben, sondern auch ethische Standards einzuhalten. Bereits 2014 haben wir dies in verbindlichen Nach­haltig­keits­leit­sätzen festge­schrieben, an denen wir Geschäfts­strategie, Risiko­strategie und unseren Ver­haltens­kodex ausrichten. Um diese Verpflich­tung auch nach außen hin zu doku­mentieren, haben wir uns 2017 zu den zehn Prinzipien des UN Global Compact bekannt.

Sie sprechen den Verhaltens­kodex an, den die Helaba 2018 veröffentlicht hat. Was war das Ziel?
Unsere Mission ist es, einfach eine gute Bank zu sein. Was so simpel klingt, ist aber eine Aufgabe, die wir täglich erfüllen müssen. Grund­sätzlich gehen wir natürlich davon aus, dass jeder in der Helaba nach bestem Wissen und Gewissen handelt. Es ist aber nicht immer so leicht überhaupt zu wissen, was richtig und was falsch ist. Verstöße gegen Recht und Moral – ganz gleich, ob bewusst oder durch Unwissen­heit – würden jedoch der Reputation unseres Hauses schaden. Als Kredit­institut wie als Arbeitgeber. Als konzern­weit verbindlicher Orientierungs­rahmen sensi­bili­siert der Kodex deswegen für mögliche Risiken und hilft so jedem Einzelnen, die juristisch und moralisch richtigen Entschei­dungen zu treffen. 

Was sind die konkreten Inhalte?
Der Verhaltens­kodex definiert völlig trans­parent für die gesamte Öffent­lich­keit, wie wir unsere Ziele erreichen und mitein­ander arbeiten wollen. Deswegen beinhaltet er verbindliche Vor­gaben zu Themen, die mit Reputa­tions­risiken für die Bank verbunden sind – etwa Insider­wissen, Wirtschafts­kriminalität oder Daten­schutz – und regelt Maß­nahmen, die solche Risiko­situationen verhindern. Der Kodex erklärt aber auch, was wir unter respektvollem Miteinander gegenüber Beschäftigten, Kunden und Partnern verstehen. 

Was für die Helaba und ihre Beschäftigten gilt, gilt aber nicht zwangsläufig für ihre Kunden und Partner...
Das stimmt. Leider besteht grundsätzlich das Risiko, dass von der Helaba finan­zierte Unter­nehmen oder Projekte negative Effekte auf Umwelt oder Gesell­schaft haben. Aber: Wir können und wollen dieses Risiko so gering wie möglich halten. Auch dazu haben wir uns mit der Unter­zeichnung des UN Global Compact ver­pflichtet. Ab 2018 haben wir deswegen konzern­weit und verbindlich Nach­haltig­keits­kriterien in unseren Risiko­strate­gien verankert. Damit schließt die Helaba die wissentliche Finan­­zierung von Vorhaben aus, die Verletzungen von Arbeitnehmer- oder Menschen­rechten, zerstörte Kultur­güter oder schwere Umwelt­schäden zur Folge haben. Für Bereiche mit erhöhtem Risiko – etwa Kraft­werke, Ölför­derung oder den Rüstungs­sektor – gelten zusätzlich sektor­spezifische Leitlinien. 

Übrigens hat unsere Tochter­­gesell­schaft Helaba Invest die inter­na­tio­nalen PRI-Grund­sätze für ver­ant­wor­tungs­bewusstes Invest­ment unterzeichnet. Damit verpflichten wir uns auch im Investmentgeschäft und bei der Vermögensanlage dazu, ökologische, soziale und unter­nehmens­­kulturelle Faktoren stärker als bisher einzubeziehen.

„Unsere Mission ist es, einfach eine gute Bank zu sein.“

Herbert Hans Grüntker,
Vorstands­vorsitzender der Helaba

Herbert Hans Grüntker, Vorstands­vorsitzender der Helaba
Herbert Hans Grüntker, Vorstands­vorsitzender der Helaba

Nach­hal­ti­ge Finanz­wirt­schaft

"Nachhaltige Finanz­wirtschaft ist der Beitrag der Finanz­märkte zur Wandlung gesell­schaftlicher, umwelt­beeinflus­sender und wirt­schaftlicher Faktoren, um der Mensch­heit langfristig das Über­leben auf der Erde zu ermöglichen."

Bundesanstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (BaFin)

Aber könnten diese Ausschluss­kriterien nicht dem Kerngeschäft der Helaba schaden?
Als Landesbank steht die Helaba seit jeher für ein werte­basiertes Bankge­schäft, das in enger Partner­schaft mit den Sparkassen Nutzen für die Gesellschaft schafft. Diese Haltung, Zuverlässigkeit und Integrität sind grund­legend für den Erfolg der Helaba – und wir grenzen uns damit auch von Wettbe­werbern deutlich ab: Nach­haltig­keit ist konse­quent über die zentralen Risiko­strategien gesteuert. Damit erreichen wir die höchstmögliche Verbind­lichkeit. So ist für jeden nachvoll­ziehbar, welche Geschäfte mit unseren Werten vereinbar sind.

Zudem wollen viele unserer Investoren, Kunden und Partner selbst zunehmend unter­nehmerische Verant­wortung übernehmen, die Nachfrage nach grünen Finanz­produkten wächst. Das heißt: Während wir beispiels­weise das Engagement im Bereich Kohle­kraft­werke und Kraft­werks­kohle zurückfahren, finanzieren wir dafür gezielt Projekte, die einen positiven Einfluss auf die Energie­wende haben. 

Herr Grüntker, zum Abschluss: Was sind die nächsten Ziele auf der Nach­haltig­keits­agenda?
Intern wollen wir vor allem die Möglich­keiten für unsere Beschäftigten erweitern. Ihre Zufrieden­heit ist für eine positive Unter­nehmens­kultur und in Zeiten eines harten Wettbewerbs um die besten Talente entscheidend. Wir möchten, dass sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter­ent­wickeln und auf ein offenes, vertrauens­volles und wert­schätzen­des Mitein­ander bauen können. 

Wir engagieren uns außerdem in verschiedenen Nach­haltig­keits­initiativen zum Thema Sustainable Finance, das im letzten Jahr stark an Bedeutung zugenommen hat. Insbesondere im Green & Sustainable Finance Cluster Germany, bei dem die WIBank Gründungs­mitglied ist und das wir als Platin-Sponsor unter­stützen, sehen wir eine wichtige und wertvolle Initiative, um Konzepte einer nach­haltigen Finanz­ökonomie am Finanzplatz Frankfurt zu entwickeln.

Wir werden unser Engagement in diese Richtung definitiv ausbauen. Denn auch davon sind wir überzeugt: Um Dinge zum Besseren zu verändern, müssen wir uns vernetzen und im Dialog mit unseren Kunden und Eigen­tümern tragfähige Lösungen entwickeln. Auch auf diese Weise schärfen wir stetig unser Nach­haltig­keits­profil und setzen damit weiterhin nach innen und außen deutliche Zeichen, wofür wir als Bank stehen.

Herr Grüntker, vielen Dank für das Gespräch!

UN Global Compact

Der UN Global Compact ist eine weltweite Initiative für verant­wortungs­volle Unter­nehmens­führung auf der Grundlage von zehn universellen Prinzipien mit Fokus auf Menschen­­rechten, Arbeitsnormen, Umwelt und Korruptions­prävention. Er bildet den Orientierungs­rahmen und ist Steuerungs­­instrument für die nach­haltige Ausrichtung der Helaba in der Geschäfts- und Risiko­­strategie sowie im Verhaltenskodex.

Weitere Storys

Um unsere Website fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz