#Story
#Banken
#Investoren

„Wir wollen unsere starke Position im Markt halten und ausbauen.“

Helaba-Vorstands­vorsitzen­der Herbert Hans Grüntker

Aus der Rede zur Bilanz­presse­kon­ferenz, am 21. März 2019, mit Aussagen zu den gestarteten Initiativen und zur strategischen Agenda der Bank.

Das Geschäfts­jahr 2018 war für die Helaba ein lebhaftes Jahr und gleichzeitig ein Jahr, in dem wir Vieles bewegt haben.

Neben der andauernden Niedrig-, beziehungs­weise Negativzins-Politik stellen wir einen zunehmend intensiver werdenden Wettbewerb fest. Dieser wird zum einen befeuert durch neue Wettbewerber wie zum Beispiel Versicherungen im lang­fristigen Kredit­geschäft, zum anderen durch die Digitali­sierung. Margen und Erträge geraten so weiter unter Druck. Gleich­zeitig steigen auf der Kosten­seite die Investitionen, die notwendig sind, um das eigene Geschäft weiter zu digitalisieren und den Anforderungen der Regulatorik Genüge zu tun.

Mit Blick in die Zukunft ist unsere gute Markt­position in unseren verschiedenen Kern­geschäfts­feldern unsere größte und entscheidende Stärke:

◾Wir sind fest in der Real­wirt­schaft verankert und nehmen in unseren Kern­geschäfts­feldern starke Markt­positionen ein.
◾Unseren Trägern stehen wir mit einer breiten Palette leistungs­fähiger Produkte und Dienst­leistungen zur Verfügung.
◾Und wir sind seit Jahrzehnten ein verlässlicher Partner.

All diese Punkte sind Teil der DNA unseres Hauses.

Unser Haus verfügt damit über ein zukunfts­fähiges Geschäfts­modell. Deshalb müssen und werden wir an unserer Grund­auf­stellung keine grund­legenden Änderungen vornehmen. Allerdings sind wir gefordert, unser Geschäftsmodell stetig fortzu­ent­wickeln.

Ich erinnere an unsere dreigliedrige strategische Agenda, die ich anlässlich der Bilanz­presse­konferenz im vergangenen Jahr erwähnt hatte:

1. Die Schärfung unseres Geschäfts­modells und die Umsetzung von Wachstums­initiativen,
2. die Moderni­sierung unserer Infrastruktur unter den Stich­worten IT, Organisation und Digitali­sierung,
3. sowie die Weiter­ent­wicklung unserer verant­wortungsvollen Unter­nehmens­kultur und Werte.

Mit diesem Dreiklang möchten wir die Helaba auch weiterhin zukunftsfähig aufzu­stellen und die Bank nach vorne bringen.

Schärfung des Geschäftsmodells – fokussiertes Wachstum

Mit dem im Jahr 2018 abge­schlossenen Geschäfts­portfolio-Review haben wir eine tragfähige Basis für die gezielte Weiter­ent­wicklung unseres Geschäfts­modells geschaffen. Darauf aufbauend sind strategische Wachstums­initia­tiven gestartet worden.

Im Immo­bilien­bereich haben wir unsere langfristigen Kunden­beziehungen, die langjährige Verankerung in den Ziel­märkten und unsere Produkt­expertise genutzt, um das Immo­bilien­kredit­geschäft weiter auszu­bauen. Wir haben unser Syndi­zierungs­angebot ausge­weitet und auch gezielt Sparkassen am akquirierten Aktiv­geschäft partizi­pieren lassen. In Zusam­men­arbeit mit der Helaba Invest konnte zudem erstmals ein Immo­bilien-Kredit­fonds für Sparkassen aufgelegt werden. Die GWH WertInvest (GmbH) wurde erfolgreich gegründet und legt aktuell einen offenen Spezial-Immo­bilien­fonds auf, der aus­schließlich in Wohn­immo­bilien investiert. Beide neuen Fonds treffen bei Sparkassen auf reges Interesse.

Im Bereich Corporate Finance setzen wir auf gezielte Produkt­initiativen, die zum Beispiel unser Angebot in der strukturierten Absatz­finan­zierung – Supply Chain Finance – erweitern.

In der Außen­handels­finanz­ierung ist das Ziel, gemeinsam mit der Sparkassen-Finanz­gruppe export­orientierten Firmen­kunden Produkt­ange­bote zur Begleitung im Ausland zu unter­breiten. Gemeinsam mit Sparkassen, anderen Landes­banken und Verbund­unter­nehmen wollen wir die Kräfte in der Organisation in diesem für unsere Firmen­kunden wichtigen Geschäfts­feld bündeln.

In Stockholm ist das skandi­navische Geschäft so erfolgreich gelaufen, dass wir unsere Re­präsen­tanz nach Gründung in 2016 im letzten Jahr bereits in eine Nieder­lassung umge­wandelt haben.

Wir wollen uns jedoch nicht nur auf unsere internen Wachstums­initiativen ver­lassen, sondern auch Chancen für anorgan­isches Wachstum nutzen – allerdings nur, wenn es passt. Mit der Akquisition des Portfolios „Land Transport“ von der Deutschen Verkehrsbank (DVB) haben wir unser eigenes Portfolio gezielt vergrößert, um in diesem Segment unsere Markt­position zu stärken und die Basis für weiteres Wachstum zu legen. Unsere sehr auskömmliche CET1-Quote von 14,9 Prozent versetzt uns in die Lage, solche Geschäfts­chancen auch zu ergreifen.

Digitalisierung als Wachstumstreiber

Einen wesent­lichen Hebel für mehr Wachstum sehen wir in den Chancen, die uns die Digitali­sierung bietet. 2018 haben wir die Möglichkeiten der Digitali­sierung bereits erfolgreich genutzt, um die Schnitt­stelle mit unseren Kunden zu vertiefen.

Unsere Kunden­portale für Corporates und Immo­bilien­kunden haben ein durch­weg, manchmal wirklich überraschendes positives Echo hervor­gerufen. Unsere Kunden schätzen die Über­sichtlich­keit und die einfache Bedienung. Die Portale schaffen service­orien­tierten Mehrwert für unsere Kunden und ermöglichen zusätzliche Geschäfts­anbahn­ungen.

Mit METAPlus Digital haben wir unsere Konsortial­kredit­anwen­dung für Sparkassen digitali­siert und in die Sparkassen-IT OSPlus integriert. Sparkassen können nun ohne System­bruch im Kredit­geschäft mit Firmen­kunden einfacher, schneller und trans­parenter die Dienst­leistungen der Helaba in Anspruch nehmen.

Mit der Gründung der Helaba Digital, der Beteili­gungs­gesell­schaft für digitale Startups, haben wir zudem auf den sich rasant ent­wickelnden Markt reagiert. Ziel der Helaba Digital sind strategische Beteiligungen an inno­vativen Unter­nehmen, die mit ihren digitalen Lösungen unser Geschäfts­modell aktiv ergänzen und weiter­ent­wickeln sowie die Kern­prozesse der Bank optimieren.

Erstes Ergebnis dieser Bemühungen: Die digitale Plattform für Kommunal­kredite „komuno“, die Kommunal­finan­zierungen zwischen Kommunen und Bank­instituten vermittelt und den Aus­schreibungs­prozess deutlich vereinfacht. Nach erfolg­reichen ersten Geschäften haben wir die Plattform zunächst für Sparkassen und anschließend für alle Banken geöffnet, gilt es doch zum wichtigsten Marktplatz zu werden.

Nicht immer ist aber eine eigene Ent­wicklung zielführend. So haben wir uns bei der digitalen Abwicklung von Schuld­schein­darlehen für die unab­hängige Plattform vc trade entschieden, an der mittlerweile über 280 Investoren und acht arrangierende Banken partizipieren.

Moderne Infrastruktur und IT

Zur Zukunfts­fähig­keit einer Bank gehört eine zukunfts­fähige Infra­struktur. Daher haben wir bereits 2017 das Programm Alpha initiiert. Ziel ist es, die Strukturen der IT und der Organisation grund­legend zu erneuern und so die Basis für die dauer­hafte Leistungs­fähigkeit der Bank zu legen sowie gleichzeitig die regulatorischen Anfor­derungen zu erfüllen. Dies ist nicht nur mit einem erhöhten Kosten­aufwand verbunden, sondern bindet auch Kapazitäten in der Bank.

Verantwortung und Werte

Den dritten Schwerpunkt unserer strategischen Agenda bildete 2018 die Weiter­ent­wicklung unserer Unter­nehmens­kultur. Wir haben unser Leitbild unter Ein­bindung einer breiten Basis der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktualisiert. Dabei ist unsere Werte­orientie­rung als das ent­schei­dende Differ­enzie­rungs­merk­mal noch stärker akzentuiert worden. Die formulierten Kernwerte „Verlässlichkeit“, „Kunden­orientierung“ und „Begeisterung“ stehen dabei für die Art und Weise, wie wir unsere Ziele erreichen und mit unseren Kunden zusammen arbeiten wollen.

Dieses Handeln nach klaren Prinzipien schätzen auch unsere Kunden. Dies haben sie uns in einer Kunden­befragung eindrucksvoll bestätigt. Über 90 Prozent unserer Geschäfts­partner sind hoch zufrieden mit der Zusam­men­arbeit. Besondere Zu­stim­mungs­werte erzielten wir bei den Faktoren Vertrauens­würdig­keit, Zu­verlässig­keit, Sicherheit und Partner­schaft.

Unsere Werte­orien­tierung drückt sich folge­richtig auch darin aus, dass wir den neuen Claim „Werte, die bewegen“ als zentrales Leistungs­ver­sprechen in den Mittel­punkt der neuen Marken­kampagne gerückt haben.

Die solide Kapital­aus­stattung und die Stabilität des Instituts haben 2018 dazu geführt, dass die Helaba den EBA-Stresstest erfolgreich bestanden hat. Die gute Eigen­kapital­quote ist dabei nicht nur Grund­lage für unsere Position der Stärke, sondern ermög­lichte es auch, anorganisch zu wachsen. So haben wir im letzten Jahr eindrucksvoll bewiesen, dass die Helaba dealfähig ist.

Fazit 2018

2018 war ein lebhaftes Jahr, in dem die Helaba mit ihrer strategischen Agenda gut voran­ge­kommen ist. Das Kundengeschäft hat sich nach anfänglicher Zurück­haltung positiv entwickelt, die Risikolage ist unver­ändert entspannt. Dies spricht für die hervor­ragende Portfolio­qualität der Bank. Wir haben im letzten Jahr unser Geschäfts­portfolio zudem gezielt durch Zukäufe erweitern können.

Insgesamt haben wir unser Ergebnis auf Vor­jahres­niveau gehalten und das trotz der anspruchs­vollen strukturellen Heraus­for­derungen. Mit den gestarteten Initiativen haben wir die Basis für zukünftiges Wachstum gelegt.

Ausblick 2019

Nach diesem Ausflug in die Landes­banken­landschaft möchte ich nun den Blick auf das Jahr 2019 in der Helaba richten. Wir werden auch in diesem Jahr an der Um­setzung unserer strategischen Agenda arbeiten. Die wichtigsten Grundzüge unserer Wachs­tums­ini­tiativen, unserer Digitali­sierungs­initiativen sowie der Moderni­sierung unserer technischen Infrastruktur und der Weiterentwicklung unserer Unter­nehmens­kultur habe ich eben schon vorgestellt. Alle diese Punkte wollen wir konse­quent weiter vorantreiben und im Jahr 2019 um einen vierten Punkt weiter entwickeln.

Wir gehen davon aus, dass die neue Realität des Bankge­schäfts aus Null- bzw. Niedrig­zins­politik der EZB, aus Regulierung von Geschäfts­modellen und fort­schreit­ender Digitali­sierung weiterhin Normalität bleibt. So wird der Wettbewerb weiterhin intensiv bleiben. Die Ausgaben bzw. die Investitionen zur Erfüllung aufsichts­rechtlicher Vorgaben, zur Moderni­sierung der technischen Infra­struktur, zur Digitali­sierung von Prozessen und Kunden­systemen und zur Erschließung neuer Markt­segment werden weiter hoch bleiben. In diesem Umfeld wollen wir weiterhin wachsen, denn stagnierende Erträge einerseits und schneller steigende Aufwände andererseits sind langfristig kein Erfolgs­rezept. Neben der Umsetzung unserer gezielten Wachstums­initiativen werden wir unsere strategische Agenda um einen weiteren, einen vierten Punkt, nämlich „Wachstum durch Effizienz“ erweitern. Durch eine höhere Effizienz wollen wir zum einen den Kosten­anstieg bremsen und zum anderen die dadurch geschaffenen Freiräume nutzen, um unsere Wachstums­initiativen gezielt umzusetzen. Diese Wachstums­chancen haben wir, weil unsere Kunden uns vertrauen und unseren Rat schätzen, wie unsere Kunden­befragung eindeutig unter Beweis gestellt hat.

Ich bin davon überzeugt, dass durch die Ergänzung des Punktes „Wachstum durch Effizienz“ unsere strategische Agenda aus Wachstums­initiativen, Digitali­sierung und Unter­nehmens­kultur eine sinnvolle Ergänzung erfährt. Die Umsetzung wird die Helaba noch stärker machen und stellt sicher, dass wir auch in Zukunft unsere starke Markt­position ausbauen und dabei Markt­opportuni­täten wahr­nehmen können.

Trotz der anhaltenden Belastungen aus dem Zins­umfeld und den regula­torischen Anfor­derungen erwarten wir vor dem Hinter­grund der bereits gestarteten Initia­tiven insge­samt ein Ergebnis auf Vor­jahres­niveau.

„Der neue Punkt "Wachstum durch Effizienz" wird die Helaba noch stärker machen und stellt sicher, dass wir auch in Zukunft unsere starke Markt­position ausbauen und dabei Markt­op­portuni­täten wahrnehmen können.“

Herbert Hans Grüntker 
Vorstands­vorsitzender

BPK 2019

Alle Infos zur Bilanz­presse­kon­ferenz und zum Geschäfts­­jahr 2018  auf einen Blick

Weitere Storys

Um unsere Website fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz