#Story
#Investoren

Stabilität & Beweglichkeit

Die Finanz­branche hat sich ge­wand­elt. Damit die Helaba ihre stabile Position am Markt trotz­dem ausbauen kann, hat sie sich inner­halb eines Jahres selbst sicht­lich verändert. Warum sie damit in un­ru­higen Zeiten der starke Partner bleibt, der sie ist, darauf geben Thomas Groß, Vorstands­vorsitz­ender der Helaba, und sein Vorgänger Herbert Hans Grüntker Ant­worten.

Die Helaba ist in einer ver­gleichs­weise guten Position. Geschäfts­modell, Eigen­kapital­quoten und Re­puta­tion stechen positiv hervor. Warum muss sie sich trotz­dem verändern?

Herbert Hans Grüntker: Es geht darum, die Zukunfts­fähigkeit der Bank nach­haltig zu sichern, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Diese Aufgabe stellt sich in einem Umfeld, das zu­nehmend komplexer wird. Das Bank­geschäft ist auf der einen Seite durch die an­hal­ten­de Null- und Negativ­zins­politik der Euro­päi­schen Zentral­bank be­stimmt. Dazu kommen immer wieder neue Ver­ord­nun­gen und regu­la­torische Maß­nahmen. Auf der anderen Seite ist die Digita­li­sierung ein rasanter Innovations­treiber, der aber auch ins­be­sondere für ein Sparkassen­zentral­institut wie die Helaba Chancen bietet. Um diese Heraus­forder­ungen und Chancen ange­messen wahr­nehmen zu können, müssen alle Finanz­institute in erheb­lichem Maße inves­tieren. Dies gilt auch für unser Haus. Gleich­zeitig müssen wir effi­zienter arbeiten, um damit Spiel­räume für künftiges Wachs­tum zu schaffen. In Zeiten der welt­weiten Ver­brei­tung des Corona­virus ist dies keine leichte Auf­gabe. Das Corona­virus wird spür­bare wirtschaft­liche Folgen nach sich ziehen, deren Um­fang derzeit nicht ab­schätz­bar ist. In diesem un­sicheren Umfeld können wir aus einer Position der Stärke agieren. Unser operatives Ergebnis belegt, dass wir uns mit dem schwierigen Zins­umfeld gut arrangiert haben. Der Trend bei den Kosten geht aller­dings in die falsche Richtung. Die Helaba muss sich daher ver­ändern, um auch in Zukunft zu bleiben, was sie ist: Einfach eine gute Bank.

Die wahr­schein­lich tief­greif­endsten Ver­änder­ungen hat 2019 das Effizienz­projekt „Scope – Wachs­tum durch Effizienz“ be­wirkt. Was ver­birgt sich dahinter?

Thomas Groß: „Scope“ ist im Gesamt­kontext unserer strate­gisch­en Agenda zu be­trachten, die sich auf vier Aspekte fokussiert: Wachs­tums­initiativen, IT und Digita­li­sierung, Unter­nehmens­kultur und Effizienz­steigerung. „Scope“ hat Be­rührungs­punkte mit jedem dieser Aspekte. Der aktuell spür­barste Effekt ist, dass wir 2019 im Rahmen des Projekts unsere seit vielen Jahren etab­lierte Orga­nisations­struktur der Bank komplett hinter­fragt haben. Mit dem Ergebnis, dass wir deutlich effizienter und schlag­kräftiger agieren können – wenn wir unsere Bereiche neu orga­nisieren und die Helaba auf allen Ebenen ver­schlanken. Wir haben uns ent­schieden, diesen Umbau parallel zu unserem anspruchs­vollen Tages­geschäft zügig durch­zu­führen. Seit dem 16. März 2020 arbeiten wir nun in der neuen Struktur.

„In Zeiten der Ver­änder­ung ist es wichtig, nach innen eine klare Orien­tierung zu haben.“

Herbert Hans Grüntker, ehemaliger Vor­sitzender des Vor­stands

So eine Maß­nahme ist nicht nur eine orga­ni­sato­rische Heraus­forderung, es ist vor allem auch eine kulturelle.

Grüntker: Das stimmt. In Zeiten der Ver­änderung ist es wichtig, nach innen eine klare Orien­tie­rung zu haben. Die Helaba verfügt über eine offene, werte­orien­tierte Unter­nehmens­kultur, die wir immer sehr ge­pflegt haben und die uns jetzt zugute­kommt. Im Rahmen der Neu­organi­sation haben wir die Not­wendig­keit gesehen, die Zahl der Führungs­kräfte spür­bar zu redu­zieren. Und wir haben ange­kündigt, dass wir uns in den kommenden Jahren von 380 bis 400 Kolleg­innen und Kollegen trennen werden. Das ist schmerz­haft und wird die Bank und ihre Be­schäftigten viel Energie kosten. Wir sind aber über­zeugt davon, dass „Scope“ positive Effekte auf unsere Unternehmens­kultur haben wird – im Zusammen­spiel mit der Moderni­sierung unserer IT und der Initiative NewWork­@­Helaba, die uns kulturell in eine agilere Arbeits­welt führt. In dieser neu struktu­rierten Helaba arbeiten wir immer weniger in Silos und können so das indivi­duelle Potenzial unserer Be­schäf­tigten bereichs­über­greifend besser frei­setzen. Gleich­zeitig übernimmt jeder mehr Ver­ant­wort­ung.

„Schnellere Ent­schei­dungen, digitale Lösungen und klare Prozesse opti­mie­ren den Geschäfts­ablauf auf beiden Seiten – bei der Bank und für unsere Kunden.“

Thomas Groß, Vor­sitzender des Vor­stands

Herbert Hans Grüntker, ehemaliger Vorsitzender des Vorstands
Herbert Hans Grüntker, ehemaliger Vorsitzender des Vorstands

Gibt es Effekte, die auch die Kunden der Bank spüren werden?

Groß: Schnellere Ent­schei­dungen, digitale Lösungen und klare Prozesse opti­mie­ren den Geschäfts­ablauf auf beiden Seiten – bei der Bank und für unsere Kunden. Des­halb werden auch unsere Portale zu­nehmend stärker ge­nutzt. Auf „vc trade“ sind wir der führende Arrang­eur von Schuld­scheinen und waren dort 2019 auch am größten Ticket des Jahres beteiligt: eine Emis­sion der Luft­hansa, eines unserer ältesten Kunden. 2019 haben wir außer­dem unser Immobilien­kredit­geschäft weiter aus­ge­baut und dazu ver­schie­dene Kompe­tenzen im Konzern gebündelt: Zu­sam­men mit der Helaba Invest haben wir einen Immo­bilien­kredit­fonds exklusiv für Spar­kassen auf­gelegt. Damit sind wir dem Wunsch vieler Spar­kassen nach­ge­kommen, am Kredit­port­folio der Helaba parti­zi­pieren zu können. Für die Helaba wieder­um öffnet sich mit dem Immo­bilien­kredit­fonds ein weiterer Re­finanzie­rungs­kanal.

Was be­deutet „Scope“ für die Produkt­ebene?

Grüntker: Unser Ziel ist es immer, eine gute Lösung für alle Be­tei­ligten zu finden. Unter dieser Prämisse stellen wir unsere Produkte auf den Prüf­stand. Nehmen wir mal die Kredit­vergabe, einen unserer Kern­pro­zesse. Er ist mit den Jahren und den Menschen, die daran in ver­schie­denen Abtei­lungen und für viele unter­schied­liche Zwecke ge­arbeitet haben, ge­wachsen – so stark, dass wir bei­nahe so viele Versionen wie Kunden hatten. Im Rahmen von „Scope“ fragen wir: Wie können wir Produkte stärker oder gänzlich digita­li­sieren? Was sind die ent­schei­denden Module des Prozesses, sodass wir ihn zwar weitest­gehend standar­di­sieren können, aber nicht die nötige Flexi­bilität ver­lieren, um weiter­hin indi­vi­duellen Kunden­bedürfnissen gerecht zu werden? Und natürlich über­legen wir, wie wir das Produkt auf diesem Weg noch nach­haltiger ge­stalten können.

"Nach­haltig­keit ist ein inte­graler Be­stand­teil unserer Geschäfts­strategie und wird zu­nehmend wichtiger werden."

Thomas Groß, Vor­sitzender des Vor­stands

Nach­haltig­keit ist ein gutes Stich­wort: Der EU Green Deal ist seit Dezember 2019 be­schlos­sene Sache. Wie be­gleitet die Helaba ihre Kunden auf dem Weg hin zu einer klima­neutralen Wirt­schaft bis 2050?

Groß: Die Nach­haltig­keit unserer internen Wert­schöpfungs­kette und des Produkt­angebots ist ein integraler Bestand­teil unserer Geschäfts­strategie und wird zu­nehmend wichtiger werden. Im Rahmen unseres Trans­formations­prozesses bieten sich dafür viele günstige Gelegen­heiten. Der digitale, grüne Schuld­schein ist beispiels­weise ein noch recht junges Produkt, aber bereits mehr­fach platziert worden. Ende 2019 haben wir uns zudem über Helaba Digital an Arabesque S-Ray beteiligt, einem welt­weit führenden Anbieter von Nach­haltig­keits-Ratings. Wir sind überzeugt davon, dass solche Be­wer­tungen künftig ein ent­schei­dendes Kriterium für Investitions- und Kredit­ent­schei­dungen sein werden. Durch S-Ray sind die be­deut­samen Infor­mationen trans­parenter und schneller ver­fügbar.

Grüntker: Den bereits restrik­tiven Um­gang mit Kohle­energie haben wir noch weiter ver­schärft. Wir schließen nun explizit auch Finan­zie­rungen von Pro­jekten im direkten Zusammen­hang mit dem Ab­bau von Kraft­werks­kohle aus, inklusive un­mittel­bar und aus­schließ­lich damit ver­bundener Prozess­ketten wie Förder­technik zur über­wiegenden Nutzung für Kraft­werks­kohle. Zusätzlich müssen generell bei allen Export­finan­zie­rungen die OECD-Empfeh­lungen für Umwelt- und Sozial­verträglich­keits­prüfungen ein­ge­halten werden. Durch Maß­nahmen wie diese er­füllen wir einer­seits aufsichts­rechtliche An­forde­rungen, aber auch wichtige Be­dürfnisse unserer Kunden und der Ge­sell­schaft, für die wir so Ver­antwor­tung über­nehmen.

„Wir stehen gerade in dieser schwierigen Zeit fest zu unserer Verant­wortung und werden in den kom­menden Monaten der ver­lässliche Partner sein, den unsere Kunden kennen.“

Thomas Groß, Vor­sitzender des Vor­stands

Wenn wir über die Ver­ant­wortung der Helaba für Kunden und Ge­sell­schaft sprechen, müssen wir in dieser Zeit auch über das neue Corona-Virus und seine Folgen reden. Was be­deutet die aktuelle Lage für die Helaba?

Groß: Wir stehen gerade in dieser schwierigen Zeit fest zu unserer Ver­ant­wortung und werden in den kom­menden Monaten der verlässliche Partner sein, den unsere Kunden kennen. Niemand kann momen­tan ab­schätzen, wie weit­reichend die Folgen der Corona-Krise sein werden, aber schon jetzt ist klar: Die Welt­wirtschaft hat sich dramatisch ver­langsamt. Als Landes­bank und Verbund­bank der Spar­kassen, deren Kund­schaft stark durch mittel­stän­dische und Klein­unter­nehmen geprägt ist, sind wir besonders gefragt. So leiten wir die von der Bundes­regierung ver­abschie­deten KfW-Pro­gramme und die damit ver­bundenen Mittel an unsere hessischen und thüringischen Verbund­sparkassen weiter, die sie dann ihren Kunden zur Ver­fügung stellen. In Hessen werden zu­dem die von der hessischen Landes­regierung be­schlossenen Förder­programme zur Unter­stützung von kleinen und mittleren Unter­nehmen sowie Selbst­ständigen über die WIBank aus­gerollt. Die schnelle Aus­zahlung dieser Mittel ist für viele Unter­nehmen von existen­zieller Be­deutung. Aber auch unsere Groß­kunden werden vor finanziellen Heraus­forderungen stehen. Des­wegen müssen wir nun unter­stützt von der Politik schnell und wirksam Ideen ent­wickeln, wie wir Be­troffenen helfen können. Die aktuelle Situation erfordert es außerdem, dass wir unsere Prioritäten auch bei den internen Pro­jekten neu setzen. So haben wir be­schlos­sen, das Pro­jekt „Scope“ zunächst bis auf weiteres in eine selektive Projekt­pause zu über­führen. Die Projekt­arbeit wird sich in dieser Zeit darauf konzen­trieren, bereits erzielte Ergeb­nisse abzu­sichern und kurzfristig zu erreichende Ergeb­nisse um­zu­setzen. Bei jeder Ent­schei­dung, die wir in dieser Krisen­zeit treffen, hat der Schutz unserer Mitarbei­ter­innen und Mit­arbeiter Priorität. Aus Für­sorge. Aber selbst­ver­ständlich auch, um Ver­zöger­ungen im Geschäfts­ablauf so gering wie möglich zu halten.

Herr Grüntker, zum Ab­schluss, der in Ihrem Fall auch ein Abschied ist: Nach 27 Jahren im Helaba-Konzern gehen Sie in den Ruhe­stand. Mehr als die Hälfte der Zeit waren Sie Vorstands­mitglied im Konzern, die letzten fünf Jahre Vor­sitzender des Vor­stands der Helaba. Mit welchem Gefühl verlassen Sie die Helaba?

Grüntker: Ich ver­lasse die Bank in einer sehr un­sicheren Zeit. Trans­formations­prozess, Niedrig­zinspolitik, das Corona-Virus und seine Folgen. Aber ich möchte eines fest­halten: Wir haben die Finanz- und Wirtschafts­krise 2008/2009 aus eigener Kraft gut be­wältigt. Gutes Risiko­manage­ment ist unsere DNA. Dies macht mich zu­versicht­lich, dass die Helaba auch für die kom­menden Auf­gaben gut auf­gestellt ist. Die Helaba hat gerade auch in Krisen­zeiten ge­zeigt, dass sie ver­lässlich an der Seite ihrer Kunden steht, eben: Ein­fach eine gute Bank. Dass ich die Weichen­stellung für eine erfolg­reiche Zukunft der Helaba mit­gestalten konnte, darauf bin ich stolz. Thomas Groß und ich haben nun schon einige Jahre ver­trauens­voll Seite an Seite ge­arbeitet. Ich weiß, die Helaba ist mit ihm als Vorstands­vorsitzendem in besten Händen.

Herr Grüntker, Herr Groß, vielen Dank für das Ge­spräch.

Thomas Groß, Vorstandsvorsitzender
Thomas Groß, Vorstandsvorsitzender

Nach­haltig­keit

Als öffentlich-recht­liches Insti­tut versteht die Helaba Nach­haltig­keit als Kern ihres Ge­schäfts und Aus­gangs­punkt jeder Kunden­be­ziehung.

Wei­te­re Storys

Ihre Wahl

Um Ihnen unsere Website gut zugänglich zu machen, verwenden wir Cookies.
Einige sind notwendig, damit bei Ihrem Besuch alles reibungslos funktioniert und können nicht abgeschaltet werden. Andere sind optional, aber unterstützen uns dabei, die Website für Sie zu verbessern.

Sind sie einverstanden, dass wir Cookies zur Verbesserung der Website verwenden? 

Details

Cookie-Name [Herausgeber]ZweckSpeicher­dauer
_et_coid [etracker]Statistik: Cookie- Erkennung2 Jahre
allowLoadExternRessources [helaba]Statistik: Merkt sich, ob externe Komponenten automatisch geladen werden dürfen.30 Tage
allowTracking [helaba]Statistik: Merkt sich, ob das Besucherverhalten getrackt werden darf.30 Tage
BT_ctst [etracker]Statistik: Erkennt, ob im Browser des Besuchers Cookies aktiviert sind oder nicht.Sitzung
BT_pdc [etracker]Statistik: Enthält Base64-kodierte Daten der Besucherhistorie (ist Kunde, Newsletter- Empfänger, Visitor ID, angezeigte Smart Messages) zur Personalisierung.2 Jahre
BT_sdc [etracker]Statistik: Enthält Base64-codierte Daten der aktuellen Besuchersitzung (Referrer, Anzahl der Seiten, Anzahl der Sekunden seit Beginn der Sitzung), die für Personalisierungszwecke verwendet werden.Sitzung
disclaimer_disclosureRequirements [helaba]Notwendig: Verifizierung beim Zugriff auf bestimmte (Teil-)Bereiche der WebsiteSitzung
disclaimer_residenceGermany [helaba]Notwendig: Verifizierung beim Zugriff auf bestimmte (Teil-)Bereiche der WebsiteSitzung
hideCookieNotice [helaba]Notwendig: Speichert, dass der Cookie- bzw. Datenschutzhinweis nicht bei jedem Aufruf erneut angezeigt wird.30 Tage
isSdEnabled [etracker]Statistik: Erkennung, ob bei dem Besucher die Scrolltiefe gemessen wird.1 Stunde
WSESSIONID [helaba]Notwendig: Standardcookie, um mit PHP-Session-Daten zu nutzen.Sitzung

Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz.