Information zur Reform wichtiger Referenz­zins­sätze (IBOR-Reform)

Übergang auf alter­native risiko­freie Over­night Sätze

Seit Mitte der achtziger Jahre des vorigen Jahr­hunderts dienen die Inter­banken-Angebotssätze (Interbank Offered Rates – IBORs) den glo­balen Finanz­märkten bei vielen Finanz­instrumenten als Bezugs­wert (z.B. bei Anleihen, Derivaten, Krediten und An­lagen).

Zu diesen grundlegenden Referenz­zins­sätzen (Benchmarks) zählen die Euro Interbank Offered Rate (EURIBOR) oder die London Interbank Offered Rate (LIBOR).
Um vor allem Interessen­konflikte des Benchmark-Setting-Prozesses zu beseitigen und die Qualität der Benchmarks und ihrer Er­mittlungs­methodik nachhaltig zu erhöhen, sieht die EU-Bench­mark-Ver­ordnung einen Übergang zu alter­nativen risikofreien Over­night Sätzen bis Ende 2021 vor. 

In unserer Publikation erhalten Sie weitere In­formationen über die Hinter­gründe der Reform der Referenz­zinssätze und den Über­gang auf alter­native risiko­freie Over­night Sätze. Wir stellen Ihnen die wichtigsten alternativen risiko­freien Referenz­zins­sätze vor und gehen auf viele Fragen rund um die IBOR-Reform ein.

Aufgrund der laufenden Markt­entwicklungen zur IBOR-Reform stellt die Plub­likation den Status zum Zeit­punkt der Erstellung bzw. des letzten Updates dar. Es erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern soll Ihrer initialen Information dienen. 

Der Übergang auf alter­native risikofreie Overnight Sätze hat Auswirkungen auf Finanzprodukte wie z.B. Kreditprodukte, Wertpapiere und Derivate. Auch wenn die Implikationen der IBOR-Reform noch teilweise unklar sind, empfehlen wir unseren Kunden und anderen Marktteilnehmern sich bereits aktiv damit aus­einander­setzen, ob und inwiefern sie von der Umstellung der Referenz­zinssätze betroffen sein werden. 

Unser Ziel ist, die Ein­führung der neu geschaffenen Referenz­zins­sätze frist­gerecht und reibungs­los für unsere Kunden um­zusetzen. Hierzu setzt die Helaba um­fang­reiche Ressourcen ein. Ein bank­weites Projekt­team beschäftigt sich mit den er­forderlichen bank­internen und kunden­bezogenen Um­stellungen und den damit einher­gehenden Heraus­forderungen. In Ab­sprache mit unseren Kun­den werden wir Bestands- und Neu­geschäft bis Ende 2021 an die neuen Referenz­zins­sätze an­passen und ggfs. erforder­liche Vertrags­­­­änderungen vor­nehmen. 

Über die Verbände (VÖB und DSGV), die Spar­kassen-Finanz­gruppe sowie durch enge Ab­stimmung mit weiteren Markt­teilnehmern und der Mit­arbeit in bank­über­greifenden IBOR-Arbeits­gruppen ist die Helaba zudem eng in die Dis­kussionen zur Referenz­zinssatz-Um­stellung auf nationaler und internatio­naler Ebene ein­gebunden. 

Die weiteren Markt­ent­wicklungen fließen zudem in die Entwicklung neuer Produkte ein, um auch künftig Ihren Bedürf­nissen gerecht zu werden.

Falls Sie als Kunde der Helaba von der IBOR-Transition betroffen sind, werden wir zu ge­gebener Zeit mit kon­kreten Infor­mationen und er­forder­lichen Aktivität­en auf Sie zu­kommen. Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Ver­fügung.

Vorwort Dr. Gertrud R. Traud

Die London Interbank Offered Rate (LIBOR) gehört schon jetzt der Vergangenheit an, auch wenn noch bis mindestens Ende 2021 Zinssätze veröffentlicht werden.

Download

Um unsere Website fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz