#Über uns
#Nachhaltigkeit

Um­welt

In unserer Geschäftsstrategie verpflichten wir uns zur nachhaltigen Ausrichtung der Geschäftstätigkeit und bekennen uns zum Klimaschutz.

Einer unserer größten Hebel ist die Finanzierung energieeffizienter Anlagen und erneuerbarer Energien. Hier verfügen wir über umfassendes Expertenwissen. Aus Finanzierungen im Bereich Kohle ziehen wir uns schrittweise zurück. Auch in der Kreditvergabe halten wir Umwelt- und Sozialstandards ein: Wir berücksichtigen Umweltrisiken bei der Risikobeurteilung und beim Risikomanagement. Durch innerbetriebliche Maßnahmen sparen wir Energie ein und verringern unsere eigenen Emissionen.

Michael Seibel

Klima­schutz

Die Helaba befürwortet das Klimaschutzabkommen der Pariser UN-Klimakonferenz des Jahres 2015. Ziel ist es, die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Niveau auf deutlich unter 2 Grad Celsius zu begrenzen. Auf dieser Grundlage will Deutschland seine Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2020 gegenüber 1990 um mindestens 40 Prozent reduzieren. Durch unsere Geschäftstätigkeit tragen wir dazu bei, dieses Ziel zu erreichen, indem wir beispielsweise bevorzugt klimaneutrale Technologien finanzieren.

Als Kreditinstitut verursacht die Helaba weniger Emissionen als produzierende Unternehmen. Unsere Hauptemissionsquellen sind die Nutzung von Bürogebäuden, Geschäftsreisen und der Stromverbrauch unserer IT-Systeme. Im Jahr 2017 haben wir direkte und indirekte CO2-Emissionen in Höhe von 11,2 Kilotonnen verursacht (2016: 11,1 Kilotonnen). Der größte Teil dieser Emissionen geht auf den Verbrauch von Elektro- und Heizenergie (rund zwei Drittel) zurück.  Rund ein Drittel der Emissionen stammen aus unseren Geschäftsreisen mit Bahn, Pkw und Flugzeug sowie durch den Betrieb unserer IT-Systeme. An diesen Stellen setzen wir an, um unsere unmittelbaren Emissionen zu verringern.

För­der­ung Er­neuer­bare Ener­gien

Als Finanzdienstleister sehen wir unseren wesentlichen Einfluss auf den Klimaschutz in der Finanzierung von energieeffizienten Technologien und erneuerbaren Energien. Ob Photovoltaik, Windenergie, Wasserkraft, Geothermie oder Biomassenutzung – auf allen Feldern verfügen wir über umfassendes Expertenwissen auf dem neuesten Stand der Technik. Bei der Finanzierung technischer Anlagen und Verfahren setzen wir uns für die beste verfügbare Technologie ein und treiben den Ausbau von erneuerbaren Energien weiter voran. Die Helaba bietet seit 1997 Projektfinanzierungen im Bereich erneuerbare Energien an. Bereits heute übersteigt unser Kreditvolumen bei erneuerbaren Energien das Engagement in der konventionellen Energieerzeugung deutlich.

Für die Vergabe umweltbezogener Kredite haben wir einen Regelprozess eingeführt, in dem Umweltrisiken Bestandteil der Risikobeurteilung und des Risikomanagements sind. So übernehmen wir Verantwortung bei der Kreditvergabe und stellen sicher, dass Mindeststandards beim Umwelt- und Klimaschutz eingehalten werden. Mehr dazu erfahren Sie in unseren sektorspezifischen Leitlinien.

Um auch die Finanzierungsaktivitäten der Sparkassen im Bereich Erneuerbare Energien zu stärken, unterstützen Finanzierungsspezialisten mittelständische Unternehmen und die öffentliche Hand gezielt bei ihren Vorhaben. Hierfür bietet ein Competence Center bundesweit Beratung, Strukturierung und Finanzierungslösungen an, auch unter Einbeziehung öffentlicher Fördermittel. So tragen die Sparkassen, die wir als Verbundpartner unterstützen, dazu bei, dass auch kleine und mittlere Unternehmen die Energiewende unterstützen.

För­der­ung Energie­effi­zienz

Auch im Bereich Energieeffizienz von Immobilien ist die Helaba auf vielfältige Weise aktiv und leistet einen praktischen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele Deutschlands.

GWH Immo­bilien Hold­ing

Als großes Wohnungsunternehmen achtet die GWH Immobilien Holding GmbH bei Neubau, Sanierung und Betrieb ihrer rund 50.000 Wohnungen streng auf Nachhaltigkeit. Wohntrends wie Smart Homes und die Unterstützung der Energiewende stehen im Fokus. Bei ihren Wohnungsbeständen investiert sie in Dämmung, energetische Fenstererneuerung und energiesparende Heiztechnik. Durch Investitionen in Höhe von rund 68 Mio. EUR (Vorjahr: 59 Mio. EUR) in Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen konnte die GWH eine CO2-Reduktion  von rund 1,3 Kilotonnen erzielen (Vorjahr: 1,4 Kilotonnen).

OFB Pro­jekt­ent­wick­lung

Durch ihren Kriterienkatalog für nachhaltiges Planen, Bauen und Betreiben erfüllt die OFB Projektentwicklung GmbH in der Projektentwicklung und im Projektmanagement sowohl ökologische und als auch soziokulturelle Anforderungen an Neubauprojekte. Der Großteil der Projekte der OFB übertrifft die Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) erheblich.

Künftig sollen nahezu alle Projekte den Nachhaltigkeitskriterien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) oder der Leadership in Energy and Environmental Design (LEED, gemäß US Green Building Council, kurz: USGBC) entsprechend gebaut und ausgestattet werden. Die OFB ist sowohl Mitglied in der DGNB als auch im USGBC. Schon in der Akquisitionsphase eines neuen Projekts wird eine mögliche Nachhaltigkeitszertifizierung nach deren Standards (DGNB und LEED) geprüft.

WIBank

Als Förderbank des Landes Hessen ist die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) in besonderer Weise zu gesellschaftlich verantwortlichem Handeln verpflichtet. Deshalb spielen Nachhaltigkeitsthemen wie Energieeffizienz, Umwelt- und Ressourcenschutz, aber auch die nachhaltige soziale und ökonomische Entwicklung des Landes Hessen eine zentrale Rolle in der Fördertätigkeit der WIBank.

Private Bauherren können z.B. beim Passivhaus-Bau das günstige Hessen-Baudarlehen nutzen. Innovative Gründer und Unternehmen haben die Möglichkeit, ihr Eigenkapital durch Beteiligungsmittel aufzustocken. Damit können sie Investitionen tätigen, die dem Umwelt- und Ressourcenschutz dienen, CO2-Emissionen reduzieren und das Klima schützen.

Über Zuschüsse ermöglicht die WIBank kleinen und mittleren Unternehmen, in die Reduzierung ihres CO2-Ausstoßes zu investieren. Zudem fördert sie Kommunen mit dem Ziel, öffentliche Neubauten mit einem besonders hohen energetischen Standard zu versehen.

LBS Hessen-Thür­ing­en

Die Finanzierung energetischer Gebäudesanierungsmaßnahmen ist ein zentrales Geschäftsfeld der Landesbausparkasse (LBS) Hessen-Thüringen. Ein Produktbeispiel ist der LBS-Energiekredit, der Haus- und Wohnungsbesitzern die energetische Sanierung ermöglicht.

Die Energiewende ist Teamwork

Die Energie­wende ist Team­work

Wie Helaba, Sparkassen und ENTEGA AG bei der Realisierung des Windparks »Hausfirste« eng zusammenarbeiten, ist ein Beispiel, wie die Energiewende gelingen kann.

Geschäfts­tätig­keit

Res­sour­cen

Um die natürlichen Lebensgrundlagen zu schonen, organisiert die Helaba ihren Geschäftsbetrieb möglichst ressourcensparend und berücksichtigt in ihren betrieblichen Prozessen Nachhaltigkeitsstandards. Bisher haben wir unsere Ressourcen auf der Basis von Einzelmaßnahmen gemanagt, die in den Konzerneinheiten eigenverantwortlich aufgesetzt und gesteuert wurden. Im Jahr 2017 haben wir zum ersten Mal konzernweit und zentral gesteuert betriebsökologische Daten erhoben, um die wesentlichen verbrauchten Mengen zu messen. Seitdem erheben wir diese Daten systematisch.

Um­welt­mana­ge­ment

Den größten Einfluss auf die Menge der verbrauchten Ressourcen hat die Helaba im Rahmen der Nutzung ihrer Büroimmobilien. Unser Ziel ist es, den Ressourcenverbrauch an allen Standorten kontinuierlich zu reduzieren.

Das Hauptgebäude der Helaba, der MAIN TOWER, ist ein Niedrigenergiehaus mit 56 Stockwerken. Seit dem Jahr 2011 ist er nach den Standards von Leadership in Energy and Environmental Design (LEED) als umweltfreundliches, ressourcen-schonendes und nachhaltiges Gebäude ausgezeichnet. Im Jahr 2016 erreichten wir durch gezielte Maßnahmen zur Erhöhung der Ressourceneffizienz den LEED Platinum-Status - die bestmögliche Bewertung. Die 62.000 Quadratmeter Nutzfläche werden mit einem eigenen Blockheizkraftwerk beheizt. Das Gebäude verfügt über ein hauseigenes Erdwärmesystem. Um die Effizienz unseres Energiemanagements zu überwachen, erfassen wir die Energieverbrauchswerte regelmäßig und werten diese aus.

Frank­furter Spar­kasse

Die Frankfurter Sparkasse erhebt seit 1996 umweltrelevante Daten und hat diese bis 2015 in einer validierten Umwelterklärung veröffentlicht. Im Jahr 2016 hat die Sparkasse mit einer Neuausrichtung ihres bestehenden Umweltmanagements begonnen. Bis zur endgültigen geschäftspolitischen Entscheidung wurde die Zertifizierung nach Eco-Management and Audit Scheme (EMAS) ausgesetzt. An den bisher erreichten Umweltstandards hält die Frankfurter Sparkasse fest. Die entsprechenden Prozesse sind etabliert und werden unabhängig von einer freiwilligen Zertifizierung weiter angewandt. Bei einer möglichen Re-Zertifizierung kann somit an die bisher erzielten Standards (EMAS, ISO 14001) nahezu nahtlos angeknüpft werden.

Nach­halt­ige Mo­bili­tät

Um Klima und Ressourcen zu schonen, haben wir für unsere Geschäftsreisen Nachhaltigkeitsgrundsätze eingeführt. So bevorzugen wir für Dienstreisen grundsätzlich öffentliche Verkehrsmittel, wenn sie nicht ohnehin durch Video- und Telefonkonferenzen vermieden werden können.

Auch die Emissionen unseres Fuhrparks wollen wir reduzieren. Gemäß unserer Dienstwagenverordnung sollen die Mitarbeiter der Helaba bevorzugt verbrauchs- und emissionsarme Fahrzeuge nutzen. Hochmotorisierte Fahrzeugvarianten stehen nicht zur Verfügung. Darüber hinaus gelten Höchstgrenzen für den CO2-Ausstoß.

Frank­furter Spar­kasse

Über 65 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Frankfurter Sparkasse nutzen öffentliche Verkehrsmittel für die Fahrt zum Arbeitsplatz und für Dienstfahrten. Um den Individualverkehr in der Frankfurter Innenstadt umweltfreundlicher zu gestalten, fördert die Sparkasse drei Velotaxis. An vier Zapfstellen – je zwei für Pkw und für Zweiräder – können Kunden auf dem Parkplatz vor der Sparkassenzentrale ihre Elektrofahrzeuge kostenlos mit Öko-Strom aufladen.

Nach­haltige Be­schaf­fung

Neben unseren Emissionen hat unsere Geschäftstätigkeit nur wenige direkte Auswirkungen auf die Umwelt. Wasser verbrauchen wir hauptsächlich in den Sanitäranlagen und in den Kantinen.

Neben Altpapier fallen vor allem hausmüllähnliche Abfälle an. Um unseren Papierverbrauch zu reduzieren, sensibilisieren wir unsere Mitarbeiter ressourcensparend zu arbeiten, z.B. beim Dokumentendruck. Für den internen und externen Schriftverkehr verwendet die Helaba fast ausschließlich Umweltpapier, das durch anerkannte Nachhaltigkeitssiegel zertifiziert ist. Derzeit werten wir unseren Papierverbrauch konzernweit aus und prüfen die Umstellung auf zertifiziertes Recyclingpapier im internen Schriftverkehr.

Da für die Helaba als Kreditinstitut die IT-Infrastruktur von zentraler Bedeutung ist, wollen wir auch bei unseren IT-Lieferanten in Zukunft Nachhaltigkeitskriterien stärker berücksichtigen. Im Rahmen des nachhaltigen Lieferantenmanagements arbeiten wir derzeit an einem Verhaltenskodex für Lieferanten.

Dieser enthält verbindliche Vorgaben wie die Einhaltung von Umweltstandards sowie Vorgaben zur Recyclingfähigkeit der Verpackung und zum Transport der Waren. Wir arbeiten bevorzugt mit Lieferanten zusammen, die über ein Umweltmanagement nach branchenüblichen Standards verfügen und im Wertschöpfungsprozess erneuerbare Energien einsetzen.

Einen ähnlichen Verhaltenskodex verwendet die SparkassenEinkaufsGesellschaft (SEG). Von der SEG beziehen wir unsere Verbrauchs- und Büromaterialien. Diese Lieferanten entsprechen bereits heute einschlägigen Mindeststandards.

Lieferan­ten­kodex

Um unsere Website fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz