Ge­schäfts­tätig­keit

Die Helaba trägt Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt. Diese Verantwortung prägt unser langfristig angelegtes strategisches Geschäftsmodell und unser Selbstverständnis.

Auch auf allen Feldern unserer Geschäftstätigkeit im Zusammenwirken mit unseren Kunden übernehmen wir diese Verantwortung. Wir bieten Lösungen und Produkte an, die es unseren Kunden ermöglichen, die natürlichen und sozialen Lebensgrundlagen zu erhalten und langfristig erfolgreich wirtschaftlich tätig zu sein. Nachhaltigkeits- und Verbraucherschutzkriterien berücksichtigen wir systematisch in allen Geschäftsfeldern.

Die enge Verzahnung unserer Geschäftstätigkeit mit der Realwirtschaft ist ein wichtiger Erfolgsfaktor. Rund 60 Prozent unserer Gesamtbilanzsumme sind Kundengeschäfte, also Forderungen an Kunden und angeschlossene Sparkassen. Diese Ausrichtung leistet einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung einer nachhaltig orientierten Gesellschaft.

Die Helaba unterstützt das Pariser UN-Klimaschutzabkommen und seine Klimaschutzziele. Gemeinsam mit unseren Tochterunternehmen fördern wir bevorzugt umweltfreundliche Technologien und Projekte zur Unterstützung der Energiewende. In enger Zusammenarbeit mit den Sparkassen unterstützen wir z.B. mittelständische Unternehmen und kommunale Träger bei der Umsetzung von Projekten im Bereich regenerative Energien. Dazu bieten wir zahlreiche Finanzierungslösungen für Solar-, Photovoltaik- und Windkraftanlagen an. Die Helaba stärkt so gemeinsam mit ihren Kunden Entwicklungspfade hin zu einer klimafreundlichen Welt.

Michael Seibel
Nachhaltigkeitsbeauftragter

Nach­haltige Kredit­ver­gabe

Im Kreditgeschäft als Kerngeschäft übernimmt die Helaba Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt. Dafür haben wir konzernweit verbindliche Nachhaltigkeitskriterien definiert, die in den Risikostrategien verankert sind. 

Sie sichern die Achtung der Menschen- und Arbeitnehmerrechte, die Wahrung von Kulturgütern und den Schutz der Umwelt. Grundsätzlich schließen wir die wissentliche Finanzierung von Vorhaben aus, die schwere Umweltschäden hervorrufen oder gegen internationale Sozialstandards verstoßen.

Für kritische Wirtschaftssektoren haben wir spezifische Ausschlusskriterien entwickelt, die insbesondere kontroverse Geschäftspraktiken ausschließen. Dies betrifft die Sektoren Energiewirtschaft, Bergbau, Öl- und Gasförderung, Land- und Forstwirtschaft, Zellstoff- und Papierindustrie sowie Rüstung.

Die Vorgaben in den Risikostrategien orientieren sich an den Prinzipien des UN Global Compact im Rahmen unserer verbindlichen Nachhaltigkeitsleitsätze. Zur Vermeidung von Reputationsrisiken, die u.a. im Zusammenhang mit Nachhaltigkeitsthemen bestehen können, hat die Helaba einen einschlägigen Risikomanagementprozess implementiert.

Nach­haltig­keit in Geschäfts­feldern

Staatsvertrag, Rechtsform und Satzung weisen der Helaba einen am Gemeinwohl orientierten öffentlichen Auftrag zu. Sie sind unser Fundament für nachhaltiges Wirtschaften. Das Nachhaltigkeitsprofil der Helaba zeichnet sich durch ein konservatives Risikoprofil, eine starke Verzahnung mit der Realwirtschaft, eine langfristige Orientierung, die Integration in die Sparkassen-Finanzgruppe und den regionalen Fokus aus. Damit existiert ein verbindlicher Rahmen für Nachhaltigkeit, den wir in den unterschiedlichen Geschäftsfeldern der Helaba umsetzen und leben.

Förder­geschäft

Öffentliche Förderaufgaben nimmt die Helaba im Auftrag des Landes Hessen durch die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) wahr. Die WIBank fördert insbesondere dort, wo klassische Finanzdienstleister aufgrund mangelnder Ertragsaussichten nicht tätig werden.

Gerade in Fragen der Stadtentwicklung gibt es viele Ansatzpunkte für verantwortliche, soziale Quartiersplanung sowie für moderne Energiekonzepte. Die WIBank unterstützt die demografisch sinnvolle Stadtteilplanung, den sozialen Wohnungsbau, die Modernisierung städtischer Wohnhäuser oder die Errichtung moderner Abwasseranlagen. Auch Maßnahmen zur energetischen Wohnraumsanierung und die Errichtung von energieeffizienten Wohngebäuden fördert sie. So ermöglicht die WIBank den Städten und Gemeinden, sich aktiv für Umwelt- und Klimaschutz zu engagieren.

Unsere Wirtschaftsförderung hat eine zukunftsfähige wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung zum Ziel. Der flächendeckende Ausbau von Glasfaserleitungen im Rahmen der Digitalisierung ist ein aktuelles Beispiel dafür. Auch die Finanzierung des Mittelstands zur Schaffung neuer und zur Sicherung bestehender Arbeits- und Ausbildungsplätze gehört zum Aufgabenbereich der WIBank.

Die WIBank ist auch in die Abwicklung des Hessischen Kommunalinvestitionsprogramms eingebunden. Hessens Kommunen können die dort bereitgestellten Mittel für Investitionen in unterschiedliche Bereiche nutzen. Hierzu zählen etwa der Bau bezahlbarer Wohnungen, die Unterstützung von kinderreichen Familien, Studierenden und Flüchtlingen oder der Ausbau der Ganztagsbetreuung an Schulen.

Weitere Informationen über die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen finden Sie hier.

Handel & Invest­ments

Die Helaba zählt zu den führenden Anbietern im Bereich der Schuldscheindarlehen (SSD) für Unternehmen und die öffentliche Hand in Europa. Unsere Stärken liegen in der hohen Produkt- und Marktexpertise sowie dem langjährigen Track Record, das heißt unserer Liste erfolgreicher Investitionen der Vergangenheit.

Aufgrund dieser besonderen Erfahrung und Kompetenz setzen wir uns verstärkt für die Verbreitung nachhaltiger Finanzprodukte ein. Derzeit entwickeln wir z.B. Angebote für nachhaltige Emissionsprodukte. Das erste großvolumige grüne Unternehmens-SSD hat die Helaba bereits in 2016 erfolgreich platziert.

Helaba Invest

Als Vermögensverwalter für institutionelle Investoren verwaltet die Helaba Invest Mandate mit Nachhaltigkeitsbezug und bietet individuelle Lösungen für Investoren an. Zum Stichtag 30. September 2018 werden Spezial- und Publikumsfonds mit einem Volumen von 108 Milliarden Euro verwaltet. Hiervon entfallen 7,5 Milliarden Euro auf Mandate, bei denen spezifische Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt werden. Dies entspricht etwa 6,9 Prozent des Gesamtvolumens.

Im März 2018 hat die Helaba Invest die UN Principles for Responsible Investment unterzeichnet und wird ökologische, soziale und unternehmenskulturelle Faktoren in ihre Investmentansätze und Produkte einbeziehen. Als ersten Schritt hat die Helaba Invest 2019 bei ihren Aktien-Publikumsfonds ein ESG-Screening eingeführt und prüft im Rahmen dessen, inwieweit sämtliche Anlagetitel im Einklang mit internationalen Nachhaltigkeitsnormen und –konventionen wie z.B. den Prinzipien des UN Global Compact stehen.

Die Helaba Invest ist Mitglied des Bundesverbands Investment und Asset Management e.V. (BVI) und erkennt dessen Wohlverhaltensrichtlinien an. Diese Richtlinien bekräftigen die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung von Fondsgesellschaften in ökologischen und sozialen Belangen sowie zur guten Unternehmensführung (Environmental-, Social-, und Governance-Kriterien, kurz: ESG-Kriterien). Sie berücksichtigen damit stärker als bisher die Anlegerinteressen gegenüber marktmissbräuchlichen Praktiken, eine faire Anlegerbehandlung mit klaren und verständlichen Informationen sowie Regeln zur Verbesserung der Corporate Governance.

Weitere Informationen zur Helaba Invest finden Sie unter helaba-invest.de

Immo­bilien

Im Bereich hochwertiger Großimmobilien engagiert sich die Helaba insbesondere durch die OFB Projektentwicklung GmbH (OFB) für eine ökologisch und verantwortlich gestaltete Zukunft. Die OFB ist Teil des Helaba-Konzerns und eines der führenden Unternehmen für Projektentwicklung und Baumanagement von Gewerbeimmobilien in der Rhein-Main-Region. Sie entwickelt komplexe und hochwertige Immobilien und übernimmt deren Projektsteuerung, Projektmanagement und Vermarktung. Kommunen können Public-Private-Partnership-Modelle zur Entwicklung oder Sanierung von Immobilien nutzen, z.B. für Schulgebäude oder zur Baulandsanierung.

Die OFB berücksichtigt bei der Planung, beim Bau und beim Betrieb ihrer Immobilien ökologische und soziokulturelle Kriterien. Der überwiegende Teil ihrer Projekte übertrifft die Anforderungen der aktuell gültigen Energieeinsparverordnung deutlich. Künftige Anforderungen und mögliche Änderungen der Energieeinsparverordnungen werden frühzeitig in der Planung von neuen Projekten berücksichtigt.

Künftig sollen nahezu alle Projekte den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) oder des U.S. Green Building Council Standard „Leadership in Energy and Environmental Design“ (LEED) entsprechen. Viele von der OFB entwickelte Immobilien verfügen bereits heute über entsprechende Zertifizierungen. Bei der Immobilienfinanzierung spielt die Bewertung der Immobilie eine zentrale Rolle. Auch hier fließen Nachhaltigkeitskriterien systematisch in die Immobilienbewertung ein.

Weitere Informationen zur OFB finden Sie hier:

Wohnungs­be­wirt­schaft­ung

In der Wohnungsbewirtschaftung engagiert sich die Helaba über die zum Helaba-Konzern gehörende GWH Immobilien Holding GmbH (GWH) für Nachhaltigkeit. Die GWH ist zusammen mit ihren Tochtergesellschaften eines der großen Wohnungsunternehmen Deutschlands. Sie baut, vermietet und bewirtschaftet Wohngebäude, investiert in innovative Lösungen zur Eigentumsbildung, schafft Wohnraum und gewährleistet so Lebensqualität für viele Menschen.

Die GWH engagiert sich insbesondere in Großsiedlungen mit besonderem soziokulturellem Profil. Etwa ein Fünftel der rund 50.000 verwalteten Wohnungen befindet sich in Vierteln mit sozialer Quartiersplanung. Mit zahlreichen Maßnahmen sorgt die GWH für sozialen Ausgleich in Wohnsiedlungen, beispielsweise durch Wohnungen in preisgünstigen Segmenten, durch Bereitstellung von Räumlichkeiten für gesellschaftliche Zwecke wie Jugendbetreuung und Begegnungszentren oder durch die Schaffung sozialer Anlaufstellen. Zugunsten der Umwelt investiert die GWH kontinuierlich in Dämmung, Fenstererneuerung und energieeffiziente Heiztechnik ihrer Wohnungsbestände. Zur weiteren Optimierung ihrer Angebote entwickelt die GWH derzeit ein integriertes Handlungskonzept, um mittels Workshops, Bürgerbeteiligung und Umfragen Bewohnerinnen und Bewohner sowie lokale Akteure dialogisch einzubeziehen.

Für die Landesbausparkasse (LBS) Hessen-Thüringen stellt die Finanzierung energetischer Gebäudesanierungsmaßnahmen ein zentrales Geschäftsfeld dar. Mit ihren unterschiedlichen Finanzierungsangeboten unterstützt sie Hauseigentümer und trägt zum Klimaschutz bei.

Weitere Informationen zur GWH finden Sie hier:

Ver­braucher­schutz

Als öffentlich-rechtliches Kreditinstitut verfügt die Helaba über das langfristig angelegte strategische Geschäftsmodell einer Universalbank mit regionalem Fokus, ausgewählter internationaler Präsenz und enger Integration in die Sparkassen-Finanzgruppe. Das Privatkundengeschäft wird von der Frankfurter Sparkasse und der LBS Hessen-Thüringen betrieben und im Verbund der Sparkassen-Finanzgruppe weiterentwickelt. Die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben im Umgang mit Kundinnen und Kunden der LBS Hessen-Thüringen wird durch interne Anweisungen verbindlich geregelt.

Die Ethikrichtlinien der Frankfurter Sparkasse enthalten die Selbstverpflichtung zu verantwortungsbewusstem und sensiblem Verhalten aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Selbstverständnis der Frankfurter Sparkasse ist festgelegt, dass sie sich im Umgang mit Kundinnen und Kunden an deren Bedürfnissen orientiert und diese mittels exzellenter Beratung erfüllt. Die Frankfurter Sparkasse und ihre Beschäftigten orientieren sich an den allgemein üblichen Sparkassen-Werten, an den Menschen- bzw. Persönlichkeitsrechten und an ihren weiteren Werten (u.a. Kundenorientierung und gegenseitiger respektvoller Umgang). Die Umsetzung wird durch die Verbandsrevision, die interne Revision, Compliance und durch Kundenbefragungen überprüft und sichergestellt.

Finanzielle Inklusion

Zugang zu Finanz­dienst­leist­ungen

Die Frankfurter Sparkasse begreift finanzielle Inklusion als wesentliche Komponente ihres öffentlichen Auftrags. Um allen Bevölkerungsgruppen, insbesondere sozial benachteiligten und wirtschaftlich schwachen Kundengruppen, Zugang zu Bankdienstleistungen zu gewährleisten, bietet die Frankfurter Sparkasse auf Grundlage des Zahlungskontengesetzes das auf Guthabenbasis geführte S-PrivatKonto Basis an. Zum 31. Dezember 2018 führte die Frankfurter Sparkasse 1.328 Basiskonten (Vorjahr: 1.033).

Im medialen Vertrieb ist die Internet Filiale (IF6) seit 2016 vollständig barrierefrei. Alle stationären Filialen der Frankfurter Sparkasse verfügen über mindestens einen Bargeldautomaten mit einem Kopfhöreranschluss. So haben blinde und sehbehinderte Menschen die Möglichkeit, an allen Standorten barrierefrei Geld abzuheben.

Die Frankfurter Sparkasse unterstützt die ConCap Connective Capital Initiative der Frankfurt School of Finance & Management zusammen mit der Bürgschaftsbank Hessen. Sie sorgt dafür, dass Existenzgründerinnen und Gründern sowie jungen Unternehmen der Zugang zu Bankkrediten bis 50.000 Euro durch eine 80-prozentige Bürgschaft erleichtert wird.

Kundinnen und Kunden mit Rück­zahlungs­problemen

Mit Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WohnImmoRL) im März 2016 hat die Bundesregierung Informations- und Beratungspflichten für Kreditinstitute eingeführt. Informationspflichten bestehen, wenn ein Dispositionskredit über drei Monate im Durchschnitt mit mindestens 50 Prozent des eingeräumten Kreditrahmens in Anspruch genommen wird. Mit dem Rechnungsabschluss bietet die Bank Kundinnen und Kunden eine Beratung an und fordert sie auf, sich bei Interesse an die zuständige Kundenberatung zu wenden. Verlaufen präventive Maßnahmen ohne Erfolg, weist die Bank Kundinnen und Kunden bei der Mahnung, d.h. vor Kündigung, erneut auf die Möglichkeit der Beratung hin.

Für Kunden der Landesbausparkasse (LBS) Hessen-Thüringen besteht in finanziellen Schwierigkeiten grundsätzlich die Möglichkeit einer Stundungsvereinbarung. Daneben versucht die LBS durch frühzeitigen Kundenkontakt alternative Lösungen herbeizuführen.

Kunden­ver­ant­wort­ung

Die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben im Umgang mit unseren Kundinnen und Kunden hat für uns auf allen Ebenen Priorität und wird durch umfassende interne Regularien systematisch sichergestellt. Im Privatkundengeschäft hat die Frankfurter Sparkasse einen Leitfaden mit Vertriebsvorgaben entwickelt, der sich an den aufsichtsrechtlichen Anforderungen des Wertpapierhandelsgesetzes orientiert und die Interessen von Kundinnen und Kunden in den Fokus stellt. Entsprechendes gilt für die Landesbausparkasse LBS Hessen-Thüringen und für alle Direktbankdienstleistungen der1822direkt.

Ver­ant­wort­ungs­volles Mar­ket­ing

In unserem verbindlichen Verhaltenskodex bekennen wir uns zum fairen Wettbewerb. Unsere Kunden überzeugen wir mit unserer Kompetenz und unseren Werten. Das Marketing ist daher stets als werbliche Kommunikation erkennbar und setzen den Kunden und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt. Irreführende oder aggressive Werbung lehnen wir in jeder Form ab.

Alle analogen und digitalen Werbemaßnahmen werden vor ihrer Veröffentlichung rechtlich geprüft. Die tatsächliche Umsetzung aller Regeln und Werte wird u.a. durch die interne Revision, Compliance und zusätzlich bei der Frankfurter Sparkasse durch Kundenbefragungen überprüft und sichergestellt.

Der Schutz personenbezogener oder anderer Kundendaten steht auch bei unseren Marketing- und Vertriebsaktivitäten im Mittelpunkt. Durch die Einbindung der Datenschutzbeauftragten der Helaba sowie des IT-Security-Managements wird im gesamten Marketingprozess bei der digitalen Erfassung und Übertragung von Daten auf die Einhaltung des gesetzlichen Datenschutzes und die zweckgebundene Datenverarbeitung geachtet. Dies gilt auch für Kundendaten, die im Zusammenhang mit Marketingkampagnen erlangt werden.

Ver­trauens­volle Kunden­be­rat­ung

Im Umgang mit unseren Kundinnen und Kunden orientieren wir uns an unseren Kernwerten Kundenorientierung und Respekt. Darüber hinaus verweist die Frankfurter Sparkasse in ihren Ethikrichtlinien u.a. auf die besondere Verantwortung und Sensibilität als Grundlage von Vertrieb, Marketing und Beratung.

Die Frankfurter Sparkasse hat eine vertrauensvolle Kundenberatung in ihren Vertriebspraktiken implementiert. Kundenberater werden bis zu 50 Prozent an qualitativen Zielen gemessen, um gezielt Anreize für hohe Beratungsqualität zu setzen. Für alle Vertriebsmitarbeiterinnen und Mitarbeiter organisiert die Frankfurter Sparkasse regelmäßig Schulungsmaßnahmen zur Vertriebsphilosophie der Sparkassen, insbesondere des Finanzkonzepts, sowie zur Umsetzung von Richtlinien und Gesetzen mit Verbraucherorientierung. Durch regelmäßige Kunden- und Neukundenbefragungen wird die Umsetzung dieser Maßnahmen überprüft.

Be­schwerde­mög­lich­keiten

Die Helaba nimmt am Streitbeilegungsverfahren des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands e.V. (VÖB) teil. Kunden haben die Möglichkeit, die Verbraucherschlichtungsstelle des VÖB anzurufen. Das Verfahren ist für Verbraucherinnen und Verbraucher unentgeltlich.

Kunden der Frankfurter Sparkasse sowie der Frankfurter Bankgesellschaft können sich zudem an die Schlichtungsstelle des Deutschen Sparkassen- und Giroverband e.V. (DSGV) wenden. Kunden können dort im Streit stehende Sachverhalte kostenfrei überprüfen lassen. Ziel ist die außergerichtliche Streitbeilegung zwischen Kunde und Sparkasse.

Vertrauenssache

Vertrau­ens­sache

Was zeichnet gutes Teamwork zwischen Bank und Kunden aus? Welche neuen Werte ergänzen die Klassiker Verlässlichkeit, Kontinuität und Diskretion? Antworten liefern zwei Manager der NORMA Group und ihre Helaba-Partner.

Um unsere Website fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz