Aktien

Auf Unterstützung angewiesen

Audio

Der Artikel zum Hören:

Download

Aktienanleger haben im Zuge der Corona-Pandemie 2020 ein ausgesprochen bewegtes Jahr durchlebt: Auf einen Crash im ersten Quartal folgte eine rekord­verdächtige Kurs­erholung und viele Aktienindizes konnten die erlittenen Verluste weitgehend aufholen. Erneute Lockdowns haben den Risikoappetit zwar wieder gebremst. Aktien dürften unter den Anlageklassikern 2021 am besten laufen.

Trotz einer insgesamt beein­druckenden Aufholjagd verlief die Kurserholung regional durchaus unterschiedlich. Unter den großen Wirtschaftsmächten hat China mit Blick auf den Aktienmarkt die Corona-Krise bislang am besten gemeistert. So notieren chine­sische Titel (Shanghai Shenzhen CSI 300) per 4. No­vember 18 % über dem Jahresendstand 2019. Bei US-Werten (S&P 500) beträgt der Zuwachs 7 %, wohingegen Euro-Aktien (EURO STOXX 50) noch ein Minus von 16 % aufweisen.

Die Risikoaversion der Aktien­anleger hat sich seit ihrem Höhe­punkt im März im Jahres­verlauf deutlich zurückgebildet. So bewegt sich die implizite Aktien­volatilität der international führenden Indizes – ein Grad­messer für die wahr­genommene Unsicherheit der Marktteilnehmer – auch nach den erneuten Lock­downs weitgehend innerhalb normaler Bandbreiten.

Assettabelle Aktien - Märkte und Trends 2021

Warum gehen die Marktteilnehmer so überraschend unaufgeregt mit der Corona-Krise um? Der Haupt­grund dürfte die Kombination aus einer global extrem expansiven Fiskalpolitik und der ultra­lockeren Geldpolitik sein. Anleger haben vor diesem Hintergrund offensichtlich ihren Investment­horizont verlängert und setzen bereits auf eine Zeit nach Corona. Dies hat teilweise zu einer markanten Ausweitung der Bewertung geführt.

Aktien werden sich wohl auch 2021 im Spannungsfeld zwischen hoher Bewertung und dem Mangel an Anlagealternativen bewegen. Dabei profitieren Dividendentitel von ihrem Status als Sachwerte. Immerhin hat das weltweite Volumen negativ verzinster Staats­anleihen wieder den Spitzenwert vom August 2019 erreicht. Bis wirksame Impfstoffe zur Verfügung stehen, werden Aktien allerdings auf die Unterstützung durch Geld- und Fiskalpolitik angewiesen bleiben. Zudem wird es darauf ankommen, die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie so zu dosieren, dass der ökonomische Schaden beherrschbar bleibt. Dass dies stets auf Anhieb gelingt, ist allerdings keine ausgemachte Sache. Insofern könnten gerade sogenannte Risiko-Assets zeitweilig ins Stolpern geraten. Mit Blick auf die zu erwartenden medizinischen Fortschritte und eine damit einhergehende dynamische Konjunktur­erholung versprechen Aktien 2021 unter den Anlageklassikern jedoch am besten zu laufen.

Dies trauen Anleger Aktien am ehesten zu:

„Erfolg haben heißt, einmal mehr aufstehen, als man hingefallen ist.“

Winston Churchill (1874 – 1965)

US-Aktien besonders hoch bewertet

Zu den Profiteuren am US-Markt zählten 2020 vor allem Titel aus den Bereichen Informa­tions­technologie, Tele­kommunikations­dienst­leistungen und Internet­handel. Gerade diese Aktien sind im S&P 500 hoch gewichtet. So nimmt deren Anteil an der Markt­kapitali­sierung des Index rund 50 % ein. Er ist damit annähernd so hoch wie in der Spitze des New Economy Booms Ende der 1990er Jahre. Auch dies hat dazu beigetragen, dass die Be­wertung des S&P 500 – gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis – annähernd die Spitzen­werte aus dem Frühjahr 2000 erreicht hat. Auch wenn das Zinsniveau weiterhin niedrig bleibt, besteht hier kaum Spielraum für dauerhaft höhere Bewertungen, zumal auch andere Sektoren des USMarktes bereits teuer sind. Daher dürften die Kurse lediglich in dem Ausmaß zulegen, wie sich auch die Perspektiven für die Unternehmensergebnisse verbessern. Für den S&P 500 erwarten wir einen Jahresendstand 2021 von 3.750 Punkten.

DAX relativ attraktiv

Europäische und insbesondere deutsche Dividendentitel sind dagegen deutlich niedriger bewertet als ihre US-Pendants.

So bewegt sich der DAX gegen­wärtig innerhalb des langfristig fairen Bewertungs­bandes. Mit der von uns unter­stellten dynamischen Erholung der Wirtschaft werden die Erwartungen für die Unter­nehmens­gewinne spürbar anziehen. Gleichzeitig besteht Raum für eine moderate Bewertungsexpansion und somit Potenzial für Kurszuwächse.

Im Hauptszenario bewegt sich der DAX 2021 überwiegend in der oberen Hälfte des fairen Bewertungsbandes von 11.000 bis 14.500 Punkten. Gegen Jahresende erwarten wir den deutschen Leitindex bei 14.000 Punkten.

Neuster Stand - Märkte und Trends 2021

Immer auf dem neusten Stand!

Mit den Newslettern und Publikationen von Volkswirtschaft/Research

Verwandte Themen:

Um unsere Website fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz