#Neues Lernen

28.06.2019

Neues Lernen in Wien

Das großangelegte Wiener Campus+ Modell setzt Maßstäbe in punkto Neuem Lernen. Helaba und EIB finanzieren in diesem Rahmen Neubauten für rund 2.200 Kinder und Jugendliche.

Neues Lernen in Wien

Bild: Campus+ Aron Menczer im Wiener Stadtteil Eurogate (Architekt Martin Kohlbauer ZT-GmbH)

Wenn sich im September 2021 erstmals die Türen für die rund 2.200 Wiener Kinder und Jugendliche zu ihren neuen Klassenräumen öffnen, dann werden auch sie in die Welt des Wiener Campus+ Modells eintauchen. Das Modell der ganztägigen Betreu­ungs­form in dem Unter­richts- und Freizeit­einheiten im Schul­betrieb miteinander verschränkt werden, ist in Wien seit 2009 erfolg­reich.

Dabei ermöglicht die Architektur der Gebäude und Räume, schnell zwischen Arbeits- und Erholungs­bereich zu variieren und so eine optimale Infra­struk­tur für die Lern- und Frei­zeit­phasen zu bieten. Überdies wird bei den Gebäuden großer Wert auf die Nach­haltig­keit gelegt.

Auf den rund 36.000 m² in den beiden neuen Bildungs­campus-Standorten Aron Menczer und Seestadt Aspern Nord werden die Kategorien Kinder­garten, Vorschule, Volksschule, Neue Mittel­schule sowie umfang­reiche zusätz­liche sonder­päda­gogische Förderung – unter anderem eine Sonder­schule für schwerst­behinderte Kinder – angeboten. Standort­spezifisch ist zudem noch eine Musik­schule bzw. ein Jugend­zentrum integriert.

Die beiden Bildungs­ein­richtungen gehören zu einem Neubau­programm der Stadt Wien, die mit dem Bau von insgesamt 10 Projekten bis 2023 auf das rasche Bevölkerungs­wachstum reagiert. Umge­setzt werden die beiden Standorte als Public-Private Partnership (PPP). In der EU-weiten Aus­schreibung hatte sich die Bieter­gemein­schaft HYPO NOE Leasing GmbH und STRABAG Real Estate GmbH durchge­setzt. Die langfristige Finan­zierung des Infra­struktur­projekts über einen Zeitraum von 26 Jahren über­nehmen die Helaba, die mit einem Finan­zierungsvolumen von etwa 57 Mio. Euro mehr als die Hälfte der Gesamt­finan­zierung bereitstellt und die Euro­päische Investi­tions­bank (EIB).

„Die Helaba hat uns mit ihrer Expertise in der Umsetzung von PPP-Projekten sowie ihrer Ver­läss­lichkeit überzeugt.“

Mag. Peter Klingenstein,
Geschäfts­führer der HYPO NOE Leasing GmbH

„Die Helaba hat uns mit ihrer Expertise in der Umsetzung von PPP-Projekten sowie ihrer Verläss­lichkeit überzeugt,“ erklärt Mag. Peter Klingenstein, Geschäfts­führer der HYPO NOE Leasing GmbH, die Zusammenarbeit mit der Helaba, „Dies zeigte sich unter anderem während der kurzen Phase der Vertrags­verhand­lungen bis Financial Close, bei der die Helaba sehr pro­fessionell und prag­matisch agierte“, ergänzt Mag. Johannes Mayr, Geschäfts­führer der Strabag Real Estate GmbH.

Überblick

InvestmentCampus+ Aron Menczer und Seestadt Aspern Nord in Wien
Auftraggeber des PPP-ProjektesStadt Wien
Bietergemeinschaft und GesellschafterHYPO NOE Leasing GmbH, STRABAG Real Estate GmbH jeweils 50/50
Generalunternehmer BauJoint Venture aus Strabag AG und Siemens Gebäudemanagement & Services G.m.b.H.
BetreiberSiemens Gebäudemanagement & Services G.m.b.H.
Bauzeitbis Sommer 2021
FinanzierungKonsortium mit EIB, Anteil Helaba rd. 57 Mio. EUR
FinanzierungstypLangfristige Finanzierung bis zu 26 Jahre Laufzeit
Funktion HelabaEinzige kommerzielle Bank, Hedging Provider, Agent und Sicherheitentreuhänder
Bereich/AbteilungCorporate Finance
Closing/FundingMai 2019

Mike Peter Schweitzer
Leiter Kommunikation und Pressesprecher
Ursula-Brita Krück
Stv. Pressesprecherin
Um unsere Website fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz