#News
#Werte

11. Feb 2016

Helaba spendet 50.000 Euro an gemeinnützige Organisationen in Nordrhein-Westfalen

Mit einer Spende in Höhe von insgesamt 150.000 Euro unterstützt der Helaba-Konzern karitative Organisationen in seinen Kernregionen Hessen, Thüringen und Nordrhein-Westfalen.

Die Empfänger der Helaba-Spende in Nordrhein-Westfalen (NRW) sind der Förderverein Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland e.V. Düsseldorf, der Landesverband NRW der Deutschen Multiplen Sklerose Gesellschaft, der Verein Dach über dem Kopf e.V. (Westfalen) und der Verein Lernen fördern e.V. (Münsterland). Alle Organisationen erhalten jeweils 12.500 Euro.

„Als Landesbank betrachten wir es als eine Aufgabe, der wir gerne nachkommen, uns direkt für die Menschen in unserem Umfeld einzusetzen. Mit unserer Spende möchten wir karitative Organisationen, die sich mit ihren ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für Kranke und Bedürftige einsetzen, nachhaltig unterstützen", erläuterte Dr. Detlef Hosemann, Mitglied des Vorstands der Helaba, heute bei der Spendenübergabe in Düsseldorf.

Der Förderverein Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland e.V. Düsseldorf wurde im Jahr 2004 gegründet. Er sichert als alleiniger Träger den Bestand des Kinderhospizes Regenbogenland. 2015 wurde mit der Einrichtung eines Jugendhospizes begonnen, um auch Jugendlichen eine temporäre Heimat zu geben. Die Zuwendung wird in den Erweiterungsbau und die Ausstattung der Räumlichkeiten des Jugendhospizes fließen.

Der Landesverband NRW der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft ist die Interessenvertretung von MS-Erkrankten. Ehrenamtliche Berater, die oft selbst von MS betroffen sind, stehen anderen Erkrankten als Berater und Gruppensprecher für die zeit- und ortsnahe Beratung und Begleitung zur Verfügung. Die Spende soll für deren Aus- und Fortbildung eingesetzt werden, um mitzuhelfen, diesem Personenkreis trotz der meist im zeitlichen Verlauf zunehmenden Einschränkungen ein weitgehend selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Der Verein Dach über dem Kopf e.V. besteht seit 1996 und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Situation Wohnungsloser in Lünen (Westfalen) zu verbessern. Übernachtungsmöglichkeiten für Wohnungslose wurden geschaffen und müssen langfristig erhalten werden. Die Zuwendung soll eingesetzt werden, um die Ausstattung der Übernachtungsstelle zu verbessern.

Der Verein Lernen fördern e.V. wurde 1988 zur Förderung der gesellschaftlichen Teilhabe junger Arbeitssuchender gegründet. Hilfe zur Selbsthilfe durch individuelle Qualifizierung ermöglicht der Verein durch Angebote, Projekte und Netzwerke. Dabei werden soziale und kognitive Kompetenzen gefördert und Arbeitsmarktintegrationsprojekte durchgeführt. Die Spende wird in das in Steinfurt entstehende Kompetenzzentrum für Zuwanderung und Arbeit fließen. Als ein Ort der Begegnung für Geflüchtete soll dort professionelle Sozialberatung, Sprachförderung, berufliche Qualifizierung und Vermittlung angeboten werden.


Mike Peter Schweitzer
Leiter Kommunikation und Pressesprecher
Ursula-Brita Krück
Stv. Pressesprecherin
Um unsere Website fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz